https://www.faz.net/-gpf-8odmp

Das Leiden in Aleppo : Nie wieder Kriegsverbrechen?

Trümmerwüste Aleppo Bild: AFP

Am Völkerrecht liegt es nicht, wenn in Syrien weiter gemordet wird. Die Opfer unter der Zivilbevölkerung sind den Staaten gleichgültig.

          Nie wieder? Von wegen! Immer wieder kam es nach dem vermeintlichen Neubeginn 1945 zu Krieg und Zerstörung bis hin zum Völkermord. Zum Glück hat die Staatengemeinschaft nicht immer tatenlos zugesehen. So wurde der Kosovo-Krieg, der die Auslöschung der Albaner verhindern sollte, von der rot-grünen Bundesregierung ausdrücklich unter Berufung auf „Nie wieder Auschwitz“ geführt. Und zwar ohne Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Und heute? Schweigt das Völkerrecht zu den Greueln in Aleppo? Nein, es ist in Kraft. Auch im (Bürger-)Krieg ist es verboten, Zivilisten gezielt zu töten und Gefangene zu foltern. Aber offensichtlich interessiert das niemanden von Einfluss – genauer: Das Abschlachten in Syrien wird als das kleinere Übel angesehen.

          Das ändert nichts an den massiven Verstößen gegen das humanitäre Völkerrecht. Doch selbst in Rechtsstaaten ist es das eine, recht zu haben, das andere, das Recht auch durchzusetzen. Das gilt erst recht im Völkerrecht, das von den Staaten gemacht wird und von ihnen behauptet werden muss – oder fallengelassen wird. Leider sind die globalen Anstrengungen, ein weltumspannendes Völkerstrafrecht zu schaffen, von Rückschlägen gekennzeichnet.

          Der Internationale Strafgerichtshof, als Institution ein gewaltiger Fortschritt und der Form nach von 124 Staaten getragen, gilt nicht nur in Afrika (von dort kommen bisher alle Angeklagten) nicht mehr viel. Und wer fordert, Assad möge sich bitteschön in Den Haag verantworten, der sollte sich daran erinnern, dass es kein Nürnberger Siegermächte-Tribunal mehr gibt. Solange die Staaten es nicht wollen, ist der Haager Strafgerichtshof nicht zuständig.

          An Verantwortung der Regierungen ist gerade im Angesicht des Mordens in Aleppo zu erinnern. Jederzeit könnte der UN-Sicherheitsrat zu einem Eingreifen ermächtigen, jederzeit könnte er die Lage in Syrien an den Strafgerichtshof überweisen, jederzeit könnte er ein Sondertribunal einrichten.

          Denn das Versprechen des Völkerstrafrechts lautet doch: Kein Kriegsverbrecher, sei er Gefreiter, General oder Präsident, darf straflos ausgehen. Doch Russland ist Kriegspartei. Interessen haben auch die übrigen Vetomächte im Sicherheitsrat – so viel hat sich seit 1945 dann doch nicht geändert. Den Opfern in den Trümmern der zerbombten Städte und in den Folterkellern der Machthaber senden die Demokratien eine ehrliche Botschaft: Ihr seid uns nicht so wichtig.

          Weitere Themen

          Donald Trumps bilateraler Gipfel

          G-7-Treffen : Donald Trumps bilateraler Gipfel

          Beim bevorstehenden G-7-Treffen im französischen Biarritz hat Donald Trump viele bilaterale Gespräche geplant. Während Angela Merkel und Emmanuel Macron mit gewohnter Kritik rechnen können, will sich Trump Indien als Schlichter im Kaschmir-Konflikt anbieten.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.