https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/das-kosovo-kann-wieder-zu-einem-thema-fuer-die-eu-werden-17199600.html

Wahl im Kosovo : Ein Sieger ohne Scheu vor Konflikten

Kosovos Wahlgewinner Albin Kurti Bild: AP

Das Kosovo stand auf der Tagesordnung der EU zuletzt ziemlich weit unten. Wenn der künftige Ministerpräsident seinen Ankündigungen Taten folgen lässt, wird sich das ändern müssen.

          1 Min.

          Das Wahlergebnis im Kosovo kann das kleine Land wieder zu einem europäischen Thema machen. Über Jahre stand es auf der Agenda der EU ziemlich weit unten. Angesichts der vielen anderen politischen Krisen, die den Kontinent heimgesucht haben, seit das Kosovo 2008 unabhängig wurde, waren seine ungelösten Probleme aus der Perspektive der großen europäischen Hauptstädte zweit- oder drittrangige Fragen, mit denen man sich zwar schon irgendwie weiter befasste, aber ohne großes Engagement und Nachdruck.

          So dümpelte der von Brüssel moderierte Dialog mit Serbien vor sich hin, so kam es, dass das Kosovo im Gegensatz zu seinen Nachbarn bis heute keinen visumfreien Reiseverkehr mit der EU hat. Mit einer kleinen Dosis boshafter Überspitzung lässt sich sagen: Es ging den Europäern in den vergangenen Jahren vor allem darum, mit dem Kosovo keine zusätzliche Arbeit zu haben.

          Der künftige Ministerpräsident Albin Kurti wird diese Ruhe stören. Lässt er seinen Ankündigungen eines radikalen Kampfs gegen die Korruption Taten folgen, dann sind politische Turbulenzen wahrscheinlich. Denn die Erfahrung aus anderen Ländern lehrt, dass die Nutznießer korrupter Netze es nicht widerstandslos hinnehmen, wenn ihre Geschäfte gefährdet werden. Und Kurti hat in seiner bisherigen politischen Laufbahn gezeigt, dass er keinem Konflikt aus dem Weg geht, auch nicht mit Kräften, die größer und mächtiger sind als er.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Abbas dringt auf politischen Dialog

          Blinken in Ramallah : Abbas dringt auf politischen Dialog

          Der amerikanische Außenminister Blinken besucht zum Abschluss seiner Nahostreise das Westjordanland. Dort ruft er abermals zur Deeskalation auf. Palästinenserchef Abbas fordert dabei mehr Unterstützung.

          EU ringt um Preisgrenzen auf Ölprodukte

          Russland-Sanktionen : EU ringt um Preisgrenzen auf Ölprodukte

          Nächste Woche tritt das nächste Embargo gegen Moskau in Kraft, diesmal betrifft es Diesel und Heizöl. Wie bei Rohöl wollen die Staaten den Weltmarktpreis drücken – noch liegen sie aber weit auseinander.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz mit dem brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva am 30. Januar in Brasilia.

          Der Kanzler in Südamerika : Scholz erlebt die neue Realität

          Bundeskanzler Scholz bekommt in Südamerika wenig Unterstützung für seine Politik im Ukrainekrieg. Trotzdem war seine Reise richtig, Deutschland braucht neue Partner.
          Der Fahrer eines Gabelstaplers belädt im Berliner Depot der Hans Engelke Energie OHG einen Tanklaster mit Pellets.

          Öl- und Pellethilfen : „Berlin hat seine Hausaufgaben schnell gemacht“

          Die vom Bund angekündigten Härtefallhilfen sind noch immer nicht umgesetzt. Betriebe befürchten, dass sie leer ausgehen. Das Land Berlin hat jetzt ein eigenes Programm für Eigentümer einer Öl- oder Holzpelletheizung gestartet.
          SPD-Landesvorsitzende in Hessen und Bundesinnenministerin: Nancy Faeser

          SPD-Spitzenkandidatur : Faesers doppelbödiger Amtsbonus

          Die Bundesinnenministerin will offenbar im Amt bleiben, wenn sie als SPD-Spitzenkandidatin in Hessen die Wahl verliert. Das wird gerne als rosinenpickende Sesselkleberei kritisiert und mit Norbert Röttgen verglichen. Aber der Vergleich hinkt.
          Blick auf das schwäbische Waldburg, rund 20 Minuten entfernt von Ravensburg

          Die Karrierefrage : Lohnt sich eine Stelle in der Provinz?

          Die Gehälter sind oft niedriger, die Fahrzeit in die nächste große Stadt dafür umso höher: Arbeitsplätze in ländlichen Regionen genießen keinen guten Ruf. Dabei haben sie einiges für sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.