https://www.faz.net/-gpf-a2gmk

Urteil im Mord an Hariri : Hizbullah am Pranger

Ein Poster von Saad Hariri auf einer Straße in Beirut: „Unsere Loyalität gehört dir. Zu Befehl.“ Bild: AP

Nur ein Mitglied der Hizbullah ist für den Mord am früheren libanesischen Ministerpräsidenten Hariri schuldig gesprochen worden. Doch das Urteil ist ein Fingerzeig auf die Schiitenmiliz.

          1 Min.

          Die Richter des Sondertribunals für den Libanon zur Aufklärung des Mords an Rafik Hariri haben zwar lediglich ein Mitglied der Schiitenmiliz Hizbullah schuldig gesprochen. Die Finger zeigen jedoch auf die stramm geführte Organisation, in der es keiner wagen würde, auf eigene Faust zu handeln. Das Urteil wird die aufgeheizte Stimmung im Libanon daher keineswegs beruhigen, im Gegenteil. Zuletzt haben die Debatte über die Ursachen der verheerenden Explosion im Beiruter Hafen und die Schlussfolgerungen daraus gezeigt, dass die politische und militärische Macht der Hizbullah eines der größten Hindernisse für einen Wandel des Libanons zum Besseren ist.

          Vorsichtig haben die Richter diese Klippe umschifft. Es lägen keine Beweise für eine Beteiligung der Führung der Hizbullah vor, so ihre Auskunft. Sie ließen jedoch keinen Zweifel daran, dass die Angeklagten lediglich einen Auftrag ausgeführt haben können. Denn Hariri sei aus dem Weg geräumt worden, weil er Syrien und der Hizbullah im Weg gestanden habe.

          Späte Gerechtigkeit

          Fünfzehn Jahre nach Hariris Tod gibt es wenigstens in diesem Fall späte Gerechtigkeit – und damit für viele Libanesen etwas Hoffnung. Die Richter des Sondertribunals wurden zweifach Pioniere. Zum einen haben sie das erste internationale Verfahren überhaupt zur Aufklärung eines Terrorakts geführt, zum anderen benutzten sie dazu in einem großen Prozess erstmals Telekom-Metadaten, da die Angeklagten jegliche Kooperation abgelehnt haben.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Trumps Amtszeit endet am Mittwoch, das Bild zeigt ihn im Juni 2020 während er die Air Force One betritt.

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.