https://www.faz.net/-gpf-a6y0u

Jung, schwul, konservativ : Der gefallene Kurier der PiS

Tomasz F. Krawczyk hat noch einiges vor. Bild: Leszek Holf Zych

Als Tomasz Krawczyk die politische Bühne betrat, weckte er große Hoffnungen. Doch schnell verschwand der Deutsch-Pole wieder von der Bildfläche. Nun ist er zurück – und rechnet mit seinen einstigen Förderern ab.

          6 Min.

          Im heftigen Streit über das Billionen-Haushaltspaket und die Rechtsstaatlichkeit in der EU hat die polnische Regierung Mitte Dezember eingelenkt. Doch die Missstimmung und das Misstrauen zwischen Warschau und manchen anderen europäischen Hauptstädten reichen tief. Begonnen hatte alles 2015, als die robust „national“ auftretende PiS in Polen die Macht eroberte. Bald konnte man von einer Eiszeit sprechen.

          Gerhard Gnauck

          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          In solchen Zeiten ist jeder Eisbrecher willkommen. Als solcher erschien vielen der studierte Philosoph Tomasz F. Krawczyk, geboren 1986 in Rostock als Sohn aus einer deutsch-polnischen Ehe. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, der Ende 2017 die Regierungsgeschäfte übernahm und als langjähriger Bankmanager mehr von Personalpolitik und Imagepflege verstand als die PiS-Parteiveteranen, machte den jungen Mann zu seinem Berater und schickte ihn zu heiklen Missionen unter anderem nach Deutschland. „In Berlin waren viele begeistert, weil sie jetzt jemanden aus Polens Regierungslager trafen, mit dem man reden konnte“, erinnert sich Irene Hahn-Fuhr, die damals das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Warschau leitete. „Er war klug und gut vernetzt, ein Mann mit Humor. Der Sherpa, der Polens Beziehungen in Europa wieder auf Vordermann bringen sollte.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Schule ganz anders: Ein Lehrer unterrichtet am Laptop.

          Schule in der Pandemie : Lehrer als Blitzableiter

          Bei vielen Eltern liegen die Nerven blank. Der große Frust von Müttern und Vätern richtet sich auch gegen die Lehrer. Was den Männern und Frauen an der Schulfront mehr helfen würde als Kritik.