https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/darum-ist-rueckkehr-nach-syrien-fuer-kriegsfluechtlinge-schwierig-15603605.html

Heimreise nur für Auserwählte : Warum die Rückkehr nach Syrien für Kriegsflüchtlinge so schwierig ist

Ein syrischer Flüchtling kehrt aus dem Libanon in seine Heimat zurück und passiert nahe der Grenze libanesische Sicherheitskräfte (Aufnahme vom 18. April). Bild: AP

Viele Geflohene misstrauen Assads Regime und sind bei einer Rückkehr von Verfolgung bedroht. Offiziell dürfen alle zurückkommen. Doch tatsächlich ist das Regime nur an den Flüchtlingen interessiert, die ihm nutzen.

          4 Min.

          In Barelias, einer kleinen Stadt in der Bekaa-Ebene im Libanon, kreuzen sich die Wege zweier Syrer. Wael aus der Stadt Homs arbeitet hier in einem kleinen Laden. Er kann nicht weiter als bis zum Ende der Straße, denn dort ist ein Kontrollpunkt der libanesischen Sicherheitskräfte und er hat keine gültige Aufenthaltserlaubnis. Ziad aus einem christlichen Dorf, der in einer örtlichen Miliz für Baschar al Assad kämpft, fährt mit seinem Sammeltaxi immer wieder durch die Straßen von Barelias. Er bringt Fahrgäste über die nahe Grenze nach Damaskus und hat wenig Mitleid mit dem jungen Mann aus Homs. „Er hätte für sein Land kämpfen sollen“, sagt Ziad. Auf die Frage, ob Wael seiner Meinung nach zurückkehren dürfe, zögert er und sagt dann: „Wenn er Geld in die Hand nimmt, und das Land wieder aufbaut, dann vielleicht.“

          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Aber Wael wagt sich trotz allem Druck der libanesischen Behörden nicht zurück nach Syrien, denn dort könnte er entweder festgenommen oder in die Armee gezwungen werden. Er weiß auch gar nicht, wo er hin soll, denn das Haus seiner Familie ist nur noch eine Ruine in einem riesigen Trümmerfeld, das einmal sein Viertel war. Wenn Wael überhaupt irgendwo hin will, dann nach Europa oder Kanada.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kriminelle Familie? Beim Arbeitsessen von Präsident Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen George W. Bush macht der vorbestrafte Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin (rechts stehend), Gründer der Wagner-Privatarmee und einer Internet-Trollfabrik, die Honneurs.

          Putins Kriegsmotive : Ein Krimineller im Politiker-Kostüm

          Was ist, wenn etwas ganz anderes dahintersteckt? Ein französisches Magazin will den wahren Hintergründen für Putins Ukrainekrieg auf die Spur gekommen sein.
          DFB-Direktor Oliver Bierhoff (links) und Bundestrainer Hansi Flick

          Nach der WM-Blamage in Qatar : Veränderung? Nicht mit uns!

          Manuel Neuer, Hansi Flick, Oliver Bierhoff: Die Verantwortlichen für das deutsche Desaster bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar ducken sich weg. Alles soll bleiben, wie es ist.
          Überschattetes Familienglück: Siegfried Gronau mit Frau Jadvyga und Sohn Artūras

          Wolfskinder auf der Flucht : „Wir waren wie Ratten“

          Eines von Tausenden „Wolfskindern“: Als ­Junge muss Siegfried Gronau im Zweiten ­Weltkrieg fliehen, er verliert seine Familie. Die Auswirkungen spürt er bis heute.