https://www.faz.net/-gpf-a2yvw

Schottische Unabhängigkeit : Konfrontation mit London

  • -Aktualisiert am

Entschlossen: Regierungschefin Nicola Sturgeon Bild: dpa

Frust über die Politik von Premierminister Boris Johnson in der Corona-Krise und der erzwungene Brexit lassen Befürworter der Unabhängigkeit Schottlands Morgenluft wittern. Ein Konflikt mit Eskalationspotential.

          1 Min.

          Politik stärkt oft genau die Kräfte, die sie eigentlich klein halten wollte. Dem britischen Premierminister Boris Johnson, in jüngster Zeit ohnehin etwas glücklos agierend, ist dieses „Kunststück“ nun auch geglückt. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat angekündigt, ein Gesetz über ein neues Unabhängigkeitsreferendum für ihr Land auf den Weg zu bringen.

          Das wäre an sich nicht weiter bemerkenswert, denn erstens tritt Sturgeons Partei schon immer für die Trennung vom Vereinigten Königreich ein. Und zweitens führt juristisch der Weg zur Unabhängigkeit unabdingbar über das Unterhaus in London. Dort aber zeichnet sich keine Zustimmung für eine weitere Volksabstimmung im Norden der Insel ab.

          Alles Theaterdonner also? Johnson sollte sich seiner Sache – außerhalb des formalen juristischen Rahmens – nicht zu sicher sein. Zum einen hat er gerade in Schottland mit seiner erratischen Politik in der Corona-Krise noch mehr Sympathien verspielt als ohnehin schon.

          Hinzu kommt ein Thema, das im Angesicht des Virus etwas an Aufmerksamkeit eingebüßt hat. Schottland wollte nie aus der Europäischen Union austreten, die Schotten sind aber durch die Umstände dazu gezwungen worden. Kein Wunder, dass viele jetzt den Konfrontationskurs ihrer Ersten Ministerin gegenüber London unterstützen. Hoffentlich waltet auf allen Seiten genug Klugheit, um Verhältnisse wie in Katalonien zu verhindern.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.