https://www.faz.net/-gpf-9dz2z

Macrons Rat an Cohn-Bendit : „Wenn Du Minister bist, verlierst Du Deine Persönlichkeit“

  • Aktualisiert am

Trafen sich bereits vergangenes Jahr in Frankfurt: Daniel Cohn-Bendit und Frankreichs Präsident Macron. Bild: AFP

Eine „gute, aber falsche Idee“: Nach einem Gespräch mit Emmanuel Macron verzichtet Daniel Cohn-Bendit auf das Amt als Frankreichs Umweltminister. Dafür stellt ihm der Präsident eine andere Rolle in Aussicht.

          1 Min.

          Der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit hat einen Eintritt als Umweltminister in die französische Regierung ausgeschlossen. Er sei sich in einem Gespräch mit Präsident Emmanuel Macron einig gewesen, dass der Wechsel ins Umweltministerium eine „gute, aber falsche Idee“ wäre, sagte der deutsch-französische Politiker und Publizist am Sonntag dem Sender LCI. Sie hätten beide „gemeinsam entschieden, dass ich nicht Minister sein werde“.

          Das Amt des Umweltministers ist seit dem Rücktritt von Ressortchef Nicolas Hulot vakant. Cohn-Bendit war in den vergangenen Tagen immer wieder als Anwärter genannt worden. Regierungssprecher Benjamin Griveaux hatte kürzlich gesagt, Cohn-Bendit müsse entscheiden, „ob er es will“.

          Mögliche Rolle bei der Europawahl 2019

          Cohn-Bendit berichtete am Sonntag aus seinem Gespräch mit dem Präsidenten. „Er hat mir gesagt: Wenn Du Minister bist, verlierst Du Deine Persönlichkeit. Willst Du das?“ Macron habe ihm aber eine Rolle bei der Europawahl im kommenden Jahr in Aussicht gestellt.

          Bereits vor dem Treffen mit Macron hatte Cohn-Bendit Bedingungen formuliert: Die Regierung müsse sich „für eine ökologische Wende“ einsetzen, hatte er gesagt. Der bisherige Minister Hulot hatte am Dienstag seinen Rücktritt erklärt und dies mit mangelndem Rückhalt in der Regierung bei Themen wie Klima- und Artenschutz begründet.

          Cohn-Bendit war früher unter anderem Ko-Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Europaparlament und Stadtdezernent in Frankfurt am Main. In jungen Jahren war er einer der Anführer der Pariser Studentenproteste des Jahres 1968. Bei der französischen Präsidentschaftswahl hatte er Macrons Kandidatur unterstützt.

          Weitere Themen

          Generalstreik legt Teile der Stadt lahm Video-Seite öffnen

          Barcelona : Generalstreik legt Teile der Stadt lahm

          Im nordostspanischen Katalonien hat ein Generalstreik von Unabhängigkeitsbefürwortern den Verkehr teilweise lahmgelegt. In der Metropole Barcelona wurden dutzende Flüge gestrichen.

          Topmeldungen

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.