https://www.faz.net/-gpf-70csu

Dänemark : 12 Jahre Haft für Attentatsplan wegen Mohammed-Karikaturen

  • Aktualisiert am

Potentiellles Anschlagsziel. Das Verlagsgebäude der „Jyllands-Posten“ in Kopenhagen Bild: dapd

Weil sie wegen der umstrittenen Mohammed-Karikaturen einen Anschlag auf die Zeitung „Jyllands-Posten“ planten, hat ein dänisches Gericht vier Männer in Dänemark zu jeweils 12 Jahren Haft verurteilt.

          Wegen eines geplanten Attentats im Zusammenhang mit den sogenannten Mohammed-Karikaturen sind vier Männer in Dänemark zu jeweils zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Bezirksgericht in Glostrup nahe der Hauptstadt Kopenhagen sah es am Montag als erwiesen an, dass die Verurteilten einen Angriff auf die Zeitung „Jyllands-Posten“ geplant hatten, die im Jahr 2005 als erste Zeitung mehrere Karikaturen des Zeichners Kurt Westergaard veröffentlicht hatte, die vor allem unter Muslimen Empörung hervorgerufen hatten. Eine der Zeichnungen zeigt den Propheten Mohammed unter anderem mit einem Turban in Form einer Bombe.

          Die vier Männer, die aus Tunesien, Marokko und dem Libanon stammen, doch bis auf den Tunesier alle einen schwedischen Pass haben, wurden im Dezember 2010 in Kopenhagen verhaftet. Zuvor waren sie von der dänischen und der schwedische Polizei über einen längeren Zeitraum beobachtet worden; unter anderem waren Telefonate der Männer abgehört worden. Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft wollten sie bei einem Angriff auf das Kopenhagener Büro von „Jyllands-Posten“ so viele Menschen wie möglich töten.

          Drei Angeklagte wurden kurz vor der geplanten Tat in einem Vorort von Kopenhagen festgenommen. Dabei wurden unter anderem eine Maschinenpistole, ein Revolver, Munition und Plastikbänder gefunden, die als Handfesseln verwendet werden können. Auch fand die Polizei 20 000 Dollar in bar. Der vierte Mann wurde in Stockholm gefasst. Bei Prozessbeginn im April hatten die Angeklagten ihre Schuld bestritten, später gab einer der Männer illegalen Waffenbesitz zu. Wegen „Terrorismus“ hatte ihnen bis zu 14 Jahre Haft gedroht.

          Die dänische Polizei hat seit der Veröffentlichung der „Mohammed-Karikaturen“ mehrere Mordpläne gegen den mittlerweile 76 Jahre alten Zeichner Westergaard aufgedeckt. So hatte sie am Neujahrstag 2010 einen somalischen Asylbewerber festgenommen, der mit Messer und Axt bewaffnet in das Haus des Karikaturisten eingedrungen war. Der Mann wurde später zu zehn Jahren Haft mit anschließender Ausweisung aus Dänemark verurteilt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          „Je suis climate“: Eine junge Frau protestiert fürs Klima.

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.