https://www.faz.net/-gpf-973ti

Aussetzung von Daca : Richter blockiert Trump-Entscheidung

  • Aktualisiert am

Demonstration für Daca in Washington im September Bild: AFP

Der amerikanische Präsident muss eine juristische Niederlage einstecken. Die Beendigung eines Schutzprogramms für jugendliche Einwanderer hat ein New Yorker Richter blockiert.

          1 Min.

          Ein weiteres Gericht in den Vereinigten Staaten hat die Anordnung von Präsident Donald Trump zur Beendigung eines Schutzprogramms für junge Einwanderer blockiert. Der New Yorker Richter Nicholas Garaufis erklärte am Dienstag, die Begründung des Präsidenten für seine Entscheidung beruhe auf der „offensichtlich falschen“ Annahme, dass das sogenannte Daca-Dekret (Deferred Action for Childhood Arrivals) illegal sei.

          Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman nannte das Urteil einen „Sieg“. Es zeige, dass Trumps Vorstoß „illegal“ sei. Vor einem Monat hatte bereits ein Gericht in San Francisco entschieden, dass die amerikanische Regierung das Programm wieder in Kraft setzen müsse. Am Freitag will das Oberste Gericht entscheiden, ob es sich des Falls annimmt.

          Das Daca-Programm steht im Zentrum einer Einwanderungsdebatte zwischen Demokraten und Republikanern. Es kommt rund 700.000 Migranten zugute, die als Kinder illegal in die Vereinigten Staaten gekommen waren. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte ihnen mit seinem Dekret von 2012 eine begrenzte Aufenthalts- sowie eine Arbeitserlaubnis, jedoch kein Einbürgerungsrecht zugestanden. Trump verfügte im September, dass das Programm im März auslaufen soll.

          Ende Januar schlug Trump vor, bis zu 1,8 Millionen illegal ins Land gekommene junge Einwanderer einzubürgern. Im Gegenzug verlangt er vom Kongress 25 Milliarden Dollar (20,2 Milliarden Euro) für sein Prestigeprojekt einer Mauer an der Grenze zu Mexiko und weitere Maßnahmen zur Grenzsicherung. Außerdem fordert der Präsident eine drastische Beschränkung der Einwanderung. Über einen entsprechenden Gesetzentwurf der Republikaner wird derzeit im Senat debattiert.

          Weitere Themen

          Rettungsschiff „Ocean Viking“ ruft Notstand aus

          Nach Suizid-Versuchen : Rettungsschiff „Ocean Viking“ ruft Notstand aus

          Unter den 180 Migranten auf dem privaten Rettungsschiff „Ocean Viking“ vor Sizilien spitzt sich die Lage nach Angaben der Helfer zu. Die Sicherheit der Geretteten und der Besatzung sei nicht mehr gewährleistet, klagt die Organisation „SOS Méditerranée für Deutschland“.

          Topmeldungen

          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.