https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/cybersabotage-beim-hacker-angriff-auf-olympia-eroeffnungsfeier-in-pyeongchang-15449122.html

Hacker-Angriff auf Olympia : Ein Wurm von besonderer Gestalt

Botschaft an das IOK: Kurz vor der Eröffnungsfeier in Pyeongchang am vergangenen Freitag schlugen die Hacker zu. Bild: dpa

Während der Eröffnung der Olympischen Spiele wurden die Computer der Organisatoren von Hackern angegriffen. Steckt ein Staat dahinter?

          5 Min.

          Die Weltöffentlichkeit war kurz davor, ihre Aufmerksamkeit auf einen kleinen südkoreanischen Landkreis namens Pyeongchang zu lenken. Die Eröffnungszeremonie sollte, dem olympischen Gedanken folgend, für Frieden und Völkerverständigung werben. Und ausgerechnet jetzt versagte die Technik. Das Internet in Teilen des Stadions fiel aus, Reporter aus aller Welt konnten nicht mehr kommunizieren. Videoübertragungen stoppten, Bildschirme wurden schwarz. Die Internetseite www.pyeongchang2018.com ging vom Netz und mit ihr die Möglichkeit für Zuschauer, ihre Eintrittskarten auszudrucken. Etliche Computer im Netzwerk der Olympia-Verantwortlichen schienen mit einem Mal wie tot. Sie hatten sich abgeschaltet und ließen sich nicht mehr anschalten. Erst nach zwölf Stunden konnten die Probleme behoben werden – und die Olympia-Organisatoren bestätigten, dass nicht ein Defekt, sondern ein Hackerangriff die Ursache gewesen war.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Morten Freidel
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Naturgemäß wurde die Frage gestellt, wer die Täter waren. „Ich weiß es sicherlich nicht“, sagte der Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees (IOK), Mark Adams – „aber auf der ganzen Welt ist die erprobte Vorgehensweise, dass man über Angriff nicht spricht.“ Der Sprecher des südkoreanischen Organisationskomitees, Sung Baik-ju, sagte: „Wir kennen die Ursache des Problems, aber diese Sorte von Vorfall ereignet sich regelmäßig während der Spiele. Wir haben mit dem IOK entschieden, dass wir die Quelle nicht nennen.“ Das klang umso mysteriöser, so nämlich, als wüsste Sung ganz genau, wer die Angreifer waren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.