https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/cyberattacke-gegen-amerika-trump-nimmt-russland-in-schutz-17110577.html

Cyberattacke gegen Amerika : Trump nimmt Russland in Schutz

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump Bild: Reuters

Amerikas Außenminister Mike Pompeo macht Russland für die Cyberattacke auf Einrichtungen der amerikanischen Regierung verantwortlich. Doch Präsident Donald Trump bringt den Namen eines anderen Staates ins Spiel.

          1 Min.

          Der amtierende amerikanische Präsident Donald Trump sieht anders als sein Außenminister Mike Pompeo nicht unbedingt Russland hinter der groß angelegten Cyberattacke auf amerikanische Regierungseinrichtungen – sondern womöglich China.

          Es werde immer gleich Russland verdächtigt, wenn etwas passiere, schrieb Trump am Samstag auf Twitter, nachdem er tagelang öffentlich zu der Cyberattacke geschwiegen hatte. Dabei könne es möglicherweise auch China sein, doch diese Option werde „aus überwiegend finanziellen Gründen“ nicht diskutiert.

          Pompeo hatte zuvor Russland für die groß angelegte Cyberattacke auf amerikanische Regierungseinrichtungen verantwortlich gemacht. Es lasse sich nun „ziemlich klar“ sagen, dass die Russen hinter dem Angriff steckten, sagte Pompeo am Freitagabend in einem Radiointerview. Russland hat jede Verbindung zu dem Hackerangriff zurückgewiesen.

          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo im November 2020
          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo im November 2020 : Bild: Reuters

          Trump spielte in seinem Tweet auch das Ausmaß und die Gefahr der Cyberattacke herunter. Der Angriff werde in den „lügnerischen Medien“ weit größer dargestellt als er tatsächlich sei. „Ich wurde umfassend informiert, und es ist alles voll unter Kontrolle“, schrieb er.

          Das amerikanische Heimatschutzministerium hatte am Montag bestätigt, dass es Attacken auf mehrere Bundesbehörden gegeben habe. Einzelheiten teilte das Ministerium nicht mit. Nach amerikanischen Medienberichten sollen das Finanz- und das Handelsministerium sowie weitere Behörden angegriffen worden sein. Am Freitag erklärte das Energieministerium, es sei betroffen.

          Die Hacker haben sich nach bisherigen Erkenntnissen über Software der Firma SolarWinds Zugang zu den Systemen von Regierungseinrichtungen und Unternehmen verschafft. Das amerikanische Softwareunternehmen Microsoft teilte mit, dass 40 seiner Kunden betroffen seien, die die angegriffene Software genutzt hätten.

          Die amerikanische Behörde für Cyber- und Infrastruktursicherheit (Cisa) hatte den Hackerangriff als „ernste Gefahr“ für die Bundesregierung, für Regierungen von Bundesstaaten und Kommunen, für die kritische Infrastruktur und für Organisationen des Privatsektors eingestuft. Sie teilte am Donnerstag in einer Warnmitteilung mit, das Entfernen des Angreifers aus betroffenen Systemen werde sich voraussichtlich „hochkomplex“ gestalten. Der Cyberangriff dauere mindestens seit März an. Der oder die Täter hätten „Geduld, operative Sicherheit und komplexe Handwerkskunst“ bewiesen.

          Weitere Themen

          Ermittler zerschlagen Hackernetzwerk „Hive“

          Cyberkriminalität : Ermittler zerschlagen Hackernetzwerk „Hive“

          Deutsche und amerikanische Strafverfolger haben die Website der unter dem Namen „Hive“ bekannten Hackerbande stillgelegt und Server beschlagnahmt. Die Kriminellen hatten rund um die Welt mehr als 1500 Unternehmen mit Schadsoftware erpresst. Der entscheidende Hinweis kam nun aus Esslingen.

          Topmeldungen

          Die elf slowakischen MiG-29-Kampfflugzeuge wurden laut dem Verteidigungsministerium in Bratislava noch nicht an die Ukraine geliefert.

          Kampfflugzeuge für Kiew : Liefern, aber nur in Abstimmung

          Nach einer Bitte aus Kiew deuten östliche NATO-Mitglieder an, der Ukraine Kampfflugzeuge liefern zu wollen. Doch eine wesentliche Einschränkung bleibt.
          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.