https://www.faz.net/-gpf-a6jef

In staatlichem Auftrag? : Cyberangriffe auf amerikanische Ministerien und Behörden

  • Aktualisiert am

Das Finanzministerium in Washington Bild: AP

Unter anderem Finanz- und Handelsministerium sind Opfer von Hackern geworden. Unklar bleibt, welche Informationen sie erbeutet haben. Spuren führen nach Russland.

          1 Min.

          Hacker sollen nach Medienberichten das Finanz- und das Handelsministerium sowie weitere Behörden der Vereinigten Staaten angegriffen haben. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, John Ullyot, teilte am Sonntagabend (Ortszeit) auf Nachfrage mit: „Die Regierung ist sich dieser Berichte bewusst, und wir unternehmen alle notwendigen Schritte, um mögliche Probleme im Zusammenhang mit dieser Situation zu identifizieren und zu beheben.“ Das Handelsministerium bestätigte dem Sender CNN, dass Hacker in einem seiner Büros Schutzmaßnahmen überwunden hätten. Das FBI und das Heimatschutzministerium ermitteln.

          Die „Washington Post“ berichtete, Hacker mit Verbindungen zum russischen Geheimdienst SWR seien wohl für die Angriffe verantwortlich. Es sei unklar, welche Informationen sie erbeutet hätten. Die Cyberattacken dauerten seit Monaten an. Es handele sich womöglich um dieselben Hacker, die die IT-Sicherheitsfirma FireEye angegriffen hatten, welche amerikanische Behörden oft bei Cyberattacken einschalten.

          FireEye hatte am vergangenen Dienstag mitgeteilt, bei der Cyberattacke sei auch Angriffssoftware gestohlen worden, mit der das Unternehmen üblicherweise die Abwehrsysteme seiner Kunden teste. Es sei noch unklar, ob diese Werkzeuge für Hackerangriffe eingesetzt werden sollen.

          Außerdem hätten sich die Angreifer insbesondere für Informationen über Regierungskunden des Unternehmens interessiert. Zu möglichen Verdächtigen machte FireEye zunächst keine Angaben. Cybersicherheitsexperten sahen jedoch Anzeichen, dass es sich um einen russischen Angriff handeln könnte.

          FireEye ging davon aus, dass im staatlichen Auftrag agierende Hacker hinter der Attacke steckten. Darauf wiesen unter anderem die technischen Fähigkeiten und die Disziplin der Angreifer hin, hieß es. Der frühere Chef der Agentur für Cyber- und Infrastruktursicherheit Chris Krebs, den Trump nach Widerspruch gegen dessen Behauptungen des angeblichen Wahlbetrugs gefeuert hatte, schrieb bei Twitter, Cyberangriffe dieser Art setzten „außergewöhnliche“ Fertigkeiten und viel Zeit voraus. Er glaube, ein Verständnis vom Ausmaß der Attacke entwickle sich erst langsam.

          Weitere Themen

          Konservativer Lasso gewinnt Präsidentschaftswahl Video-Seite öffnen

          Ecuador : Konservativer Lasso gewinnt Präsidentschaftswahl

          In der Stichwahl setzte sich der 65-Jährige konservative Ex-Banker Guillermo Lasso gegen den Linkskandidaten Andrés Arauz durch. Die neue Regierung steht vor großen Herausforderungen, denn das Andenland ist besonders hart von der Corona-Pandemie getroffen.

          Topmeldungen

          Mit Bühnennebel wird die Ausbreitung von Aerosolen in der Luft simuliert.

          Aerosole und Corona : Das Virus lauert in Innenräumen – nicht im Freien

          Ansteckungen finden drinnen statt, Abstand garantiert keine Sicherheit, Kaffeekränzchen im Wohnzimmer sind gefährlicher als Restaurantterrassen: Experten für Aerosole – Luftgemische, in denen auch das Coronavirus schwebt – fordern bessere Aufklärung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.