https://www.faz.net/-gpf-a4lft

Drastischer Schritt : Irland verhängt zweiten Lockdown

  • Aktualisiert am

Nur noch schnell die Bar füllen: Sonderpreise für alkoholische Getränke vor dem zweiten Lockdwon in einem Geschäft in Dublin Bild: dpa

Als erstes EU-Mitglied tritt in Irland abermals die höchste Stufe im Kampf gegen das Coronavirus in Kraft. Im Vergleich zum ersten Lockdown gibt es einen wesentlichen Unterschied.

          1 Min.

          Irland verschärft drastisch seine Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Am kommenden Mittwoch tritt die höchste von fünf Stufen in Kraft, wie die irische Regierung am Montag mitteilte. Die Bürger des Landes dürfen sich dann grundsätzlich nur noch in einem Radius von fünf Kilometern rund um den eigenen Wohnort aufhalten. Ausnahmen, etwa aus beruflichen Gründen, bestätigen die Regel. Besucher fremder Haushalte sind in Innenräumen nicht mehr gestattet, Pubs und Restaurants dürfen Essen nur als Lieferservice anbieten. Die Schulen sollen aber geöffnet bleiben.

          Damit tritt Irland als erste Land der EU in einen zweiten, landesweiten Lockdown ein. Die Maßnahmen sollen bis zum 1. Dezember gelten.

          Nach Angaben des irischen Gesundheitsministeriums hatten sich zuletzt 1031 Personen innerhalb von 24 Stunden mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt sind bislang knapp 51.000 Ansteckungen in Irland registriert worden. Das Land hat nur knapp fünf Millionen Einwohner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mann sucht sein Profil: Armin Laschet

          Corona und CDU : Die Stunde des Armin Laschet

          Die Kritiker werden plötzlich ganz leise: Wie der neue CDU-Vorsitzende seinen Kurs in der Pandemie durchsetzte und trotzdem ein Freund Angela Merkels blieb.
          Wer ist Freund, wer ist Feind? – Armin Laschet im Februar

          Führung der Union : Merzianer in der CDU für Armin Laschet

          In der CDU wächst die Zustimmung für den neuen Parteivorsitzenden im Osten, bei der Jungen Union und beim Wirtschaftsflügel, auch wenn die Partei in der Wählergunst leicht verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.