https://www.faz.net/-gpf-a0czy

Neue Corona-Infektionen : Amerikas Behörden warnen vor neuen Ausgangsbeschränkungen

  • Aktualisiert am

Temperaturmessun in Kalifornien Bild: AP

In mehreren amerikanischen Bundesstaaten steigt die Zahl der Coronavirus-Infektionen an. North Carolina meldet einen neuen Höchststand. Die Gesundheitsbehörde CDC zeigt sich besorgt.

          2 Min.

          Angesichts anhaltender Coronavirus-Neuinfektionen hat die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC alle Bewohner der Vereinigten Staaten dazu aufgerufen, die Situation weiter ernst zu nehmen. Die Pandemie sei noch nicht vorbei, sagte der bei der CDC für Infektionskrankheiten zuständige Jay Butler am Freitag. Auch neue strikte Ausgangsbeschränkungen „könnten wieder nötig werden“. Das müsse auf lokaler Ebene je nach Infektionsgeschehen entschieden werden.

          Nachdem die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen seit März dominierendes Thema in den Vereinigten Staaten war, rückte sie nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai und den darauf folgenden Protesten und Unruhen in den Hintergrund. Nun melden einige Staaten Höchststände an Neuinfektionen. So teilte etwa Gesundheitsministerium in North Carolina mit, am Freitag seien mit 1768 Neuinfektionen so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie innerhalb eines Tages nachgewiesen worden.

          So viele Infizierte wie in keinem anderen Land

          CDC-Direktor Robert Redfield rief alle Amerikaner dazu auf, sich weiter an Abstands- und Hygieneempfehlungen zu halten. „Wir machen echte Fortschritte, aber es bleibt noch viel Arbeit.“ In den Vereinigten Staaten mit rund 330 Millionen Einwohnern haben sich nach Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore bereits mehr als zwei Millionen Menschen seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Landesweit starben bisher knapp 113.000 Menschen in Verbindung mit der Lungenkrankheit Covid-19 – mehr als in jedem anderen Land der Erde.

          Nachdem so gut wie alle Bundesstaaten als Reaktion auf die Pandemie Beschränkungen angeordnet hatten, gab es zuletzt fast überall Lockerungen. Die CDC verfolge den Anstieg der Neuinfektionen in zahlreichen Bundesstaaten genau und sei „sehr besorgt“, sagte Butler. „Wir verstehen, dass wir alle keine Lust mehr darauf haben, zu Hause zu bleiben, und das Leben zurückhaben wollen, das wir im Dezember hatten.“ Die Rückkehr dazu müsse aber „so sicher wie möglich“ geschehen.

          Einer Umfrage zufolge, die die CDC am Freitag veröffentlichte, unterstützt eine große Mehrheit der Amerikaner die Abstands- und Hygieneempfehlungen und gibt an, sich nicht sicher zu fühlen, sollten alle Beschränkungen nun sofort wieder aufgehoben werden.

          Der Gouverneur des Bundesstaates und einstigen Corona-Brennpunkts New York, Andrew Cuomo, sagte, sein Staat habe mittlerweile die niedrigste Übertragungsrate des Virus. Er lobte am Freitag die Anstrengungen der Bürger: „Sie waren schlau, sie waren diszipliniert, sie wissen, was zu tun ist.“ Cuomo fügte hinzu: „Wir müssen schlau bleiben.“

          Trotz der Sorge vor Ansteckungen bei Massenveranstaltungen will Präsident Donald Trump kommende Woche bereits wieder einen Wahlkampfauftritt abhalten. Am Donnerstagabend (Ortszeit) hatte ein Hinweis bei der Registrierung für die Veranstaltung im Bundesstaat Oklahoma Aufsehen erregt, wonach die Teilnehmer die Organisatoren nicht haftbar für eine Covid-19-Erkrankung und mögliche Folgen haftbar machen können. Wer sich registriere, erkenne an, dass an jedem öffentlichen Ort, an dem Personen anwesend sind, Ansteckungsgefahr bestehe, hieß es darin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Regierender Bürgermeister von Berlin: Michael Müller (SPD)

          Infektionsgeschehen in Berlin : Schluss mit Party?

          In Berlin steigen die Corona-Zahlen über den kritischen Wert von 50 Fällen je 100.000 Einwohner. Die Politik plant Einschränkungen. Kommt jetzt ein Alkoholverbot?
          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Ehrhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.