https://www.faz.net/-gpf-9ypmx

Wegen Corona-Pandemie : Trump setzt Einwanderung nach Amerika für 60 Tage aus

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump bei seiner täglichen Pressekonferenz zum Coronavirus. Bild: AFP

Für mindestens zwei Monate will Amerikas Präsident die Einwanderung in sein Land wegen der Corona-Pandemie aussetzen. Ob die Maßnahme danach verlängert wird, hängt laut Donald Trump von den „ökonomischen Bedingungen“ ab.

          1 Min.

          Die von Präsident Donald Trump wegen der Coronavirus-Pandemie geplante Aussetzung der Einwanderung in die Vereinigen Staaten soll mindestens 60 Tage dauern. Vor Ablauf dieses Zeitrahmens solle eine mögliche Verlängerung der Maßnahme geprüft werden, sagte Trump während seines täglichen Briefings zur Corona-Krise im Weißen Haus. Das entsprechende Dekret werde er wahrscheinlich am Mittwoch unterzeichnen.

          Die Suspendierung der Einwanderung gelte nur für Menschen, die ein permanentes Aufenthaltsrecht – also eine sogenannte Green Card – anstreben, erläuterte der Präsident. Sie gelte nicht für Antragsteller, die nur vorübergehend in Amerika wohnen wollten.

          Streit vor den Gerichten erwartet

          Ob die Maßnahme über die 60 Tage hinaus verlängert wird, hängt laut Trump von den „ökonomischen Bedingungen“ in zwei Monaten ab. Er begründete die Maßnahme damit, dass die Jobs amerikanischer Bürger geschützt werden sollten: "Wir müssen dem amerikanischen Arbeiter die Priorität geben." Durch die Pandemie haben bereits rund 22 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten ihre Jobs verloren.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Regierungsmitarbeiter hatten der Zeitung „Wall Street Journal“ noch vor Trumps Briefing am Dienstag gesagt, dass das Dekret möglicherweise Ausnahmeregelungen für Beschäftigte der Landwirtschaft und des Gesundheitssektors enthalten werde. Beobachter erwarten, dass wie frühere Einreise- und Einwanderungsregelungen der Trump-Regierung auch dieses Dekret zu einem Streit vor den Gerichten führen wird.

          Trump hatte die vorläufige Aussetzung der Einwanderung bereits am Montag in einer Mitteilung über den Internetdienst Twitter angekündigt, jedoch noch keine Details genannt. Einreisen nach Amerika sind wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus derzeit ohnehin schon stark eingeschränkt.

          Während seiner gesamten bisherigen Präsidentschaft hat Trump einen rigorosen Kurs in der Einreise- und Einwanderungspolitik gefahren. Die oppositionellen Demokraten werfen ihm nun vor, das Coronavirus als Vorwand für weitere Verschärfungen zu nutzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kein Lockdown: In Delmenhorst bleiben trotz einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 200 die Geschäfte und Restaurants geöffnet.

          Neue Corona-Grenzwerte? : Bayern prescht vor, Niedersachsen und Hessen warten

          Während Bayern einen neuen Corona-Grenzwert einführt, geben sich andere Bundesländer reserviert. Von einem Lockdown wie in Berchtesgaden wollen die Verantwortlichen in den Hotspots Delmenhorst, Frankfurt und Offenbach vorerst nichts wissen.

          Bundestagswahl : Diese Politiker treten 2021 nicht mehr an

          Nicht nur die Bundeskanzlerin will nächstes Jahr aufhören – auch viele andere prominente Politiker ziehen sich nach der Bundestagswahl zurück. Einer aber will unbedingt weitermachen. Dabei ist er jetzt schon Rekordhalter.
          Der Pianist Igor Levit engagiert sich auch politisch: hier am 9. November 2018 auf der 43. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Leipzig.

          SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

          Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.