https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/coronavirus-china-sieht-keinen-grund-fuer-neue-who-mission-17446193.html

Ursprung des Coronavirus : China sieht keinen Grund für neue WHO-Mission

Ein Wachmann verdeutlicht Journalisten, dass sie gehen sollen, nachdem ein Konvoi mit dem Team der Weltgesundheitsorganisation am dritten Tag eines Feldbesuchs in Wuhan in der zentralchinesischen Provinz Hubei Ende Januar 2021 den Huanan Seafood Market betreten hat. Bild: AP

WHO-Generaldirektor Tedros befürwortet weitere Studien zu den Tiermärkten in und um Wuhan. Er sagt: „Ich habe selbst in Labors gearbeitet. Laborunfälle passieren.“ China reagiert verständnislos.

          1 Min.

          Die chinesische Regierung stemmt sich gegen Pläne der Weltgesundheitsorganisation (WHO), weitere Nachforschungen in China zum Ursprung des Coronavirus durchzuführen. Das Außenministerium in Peking äußerte am Dienstag, der von WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus vorgelegte Plan über das weitere Vorgehen „widerspricht der Position Chinas“. Der Plan sieht fünf Schritte vor, darunter weitere Studien zu den Tiermärkten in und um Wuhan sowie „Inspektionen in relevanten Laboren und Forschungsinstituten in jener Gegend, in der im Dezember 2019 die ersten menschlichen Fälle identifiziert wurden“.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Bei der Vorstellung des Plans hatte Tedros vergangene Woche gesagt: „Wir erwarten von China, dass es diese nächste Phase des wissenschaftlichen Prozesses unterstützt, indem es alle relevanten Daten im Geiste der Transparenz teilt.“ Auch beklagte er, dass die WHO-Delegation während ihres Besuchs in Wuhan im Februar keinen Zugang zu den Rohdaten der ersten bekannten Corona-Patienten erhalten hat. Tedros sagte, es sei „vorschnell“, die Möglichkeit auszuschließen, dass die Pandemie durch einen Laborunfall ausgelöst worden sein könnte. „Ich habe selbst in Labors gearbeitet. Laborunfälle passieren.“ Tedros kündigte zudem die Schaffung eines neuen Beratungsgremiums der WHO an, das sich mit den Ursprüngen neuer Pathogene beschäftigen soll.

          China verbreitet derweil Verschwörungstheorien. Die Staatsmedien veröffentlichten am Dienstag eine Unterschriftensammlung, in der angeblich 1,3 Millionen chinesische Internetnutzer die WHO auffordern, das führende Biowaffenforschungslabor des amerikanischen Militärs in Maryland zu inspizieren. Ein ehemaliger Chefepidemiologe der Seuchenschutzbehörde sagte, die Suche nach dem Ursprung des Virus müsse sich jetzt auf Amerika konzentrieren, weil das Land zu Beginn der Pandemie kaum Corona-Tests durchgeführt habe.

          Chinas Außenministerium warf „einer Handvoll Ländern unter Führung der USA“ vor, die Frage nach dem Ursprung des Virus als politische Waffe gegen China einzusetzen. Peking mobilisierte 48 Länder, die sich in einem von China formulierten Brief an die WHO gegen eine „politische Manipulation“ der Ursprungsfrage aussprechen. Erstmals übte am Dienstag eine Parteizeitung auch offen Kritik an WHO-Generaldirektor Tedros. Er habe sich dem politischen Druck der Vereinigten Staaten und anderer westlicher Staaten gebeugt, schrieb die Global Times.Noch vor einem Jahr hatten die USA Tedros vorgeworfen, unter dem Einfluss Chinas zu stehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ort der Freiheit? Teilnehmer einer Demonstration gegen den Vortrag der Biologin Vollbrecht in einem Hörsaal der Humboldt-Universität im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften am 2. Juli 2022.

          Humboldt-Uni rudert zurück : Gecancelter Gender-Vortrag wird nachgeholt

          Der gecancelte Geschlechter-Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wird von der Humboldt Universität nachgeholt. Zur Absage verstrickt sich die Hochschule in Widersprüche. Der „Arbeitskreis kritischer Jurist*innen“ wähnt sich als Siegerin.
          Kaum zu kriegen: Auf eine neue Rolex müssen Kunden oft mehrere Jahre warten.

          Luxusmarkt für junge Menschen : Bock auf Rolex

          5000 Euro und mehr für eine Uhr: Klassische Luxusuhren gelten bei vielen jungen Menschen als Statussymbol. Daran ändert auch die Smartwatch nichts. Woher rührt der neuerliche Hype?
          Spurensuche vor 100 Jahren an einem Berliner Tatort: Ernst Gennat verfolgt neben der Stenotypistin die Arbeit seiner Ermittler.

          Serienmörder Carl Großmann : Der Schlächter von Berlin

          Mehr als drei Morde gab er nie zu, es könnten jedoch an die 100 gewesen sein. Vor 100 Jahren erhängte sich einer der schlimmsten Serienmörder in der deutschen Kriminalgeschichte. Carl Großmann ist trotzdem fast vergessen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.