https://www.faz.net/-gpf-9xv7j

Notstand in Ungarn : Was sagt die EU dazu?

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hält im Parlament in Budapest am 23. März eine Rede zur Corona-Pandemie. Bild: AP

Die Corona-Pandemie erfordert in vielen Ländern außergewöhnliche Maßnahmen. Aber im Fall Ungarn muss die EU nun entscheiden, wie sie mit einem Mitgliedstaat umgeht, der sich von europäischen Werten verabschiedet.

          1 Min.

          „Was auch immer es kostet“ – wie oft hat man diesen Satz in den vergangenen Wochen aus Brüssel gehört. Hätte der Erfinder Mario Draghi ihn sich patentieren lassen, damals in der Schuldenkrise, könnte er damit jetzt ein Vermögen verdienen. Natürlich haben alle, die den Satz wiederholen und abwandeln, massive Hilfen für die Wirtschaft im Sinn.

          Doch Viktor Orbán nahm ihn als Vorlage für etwas ganz anderes. Der ungarische Ministerpräsident beantragte, dass er ohne zeitliche Befristung mit Dekreten regieren kann. Ob er damit durchkommt? Das hängt von der heimischen, stark geschrumpften Opposition ab und vom Gegenwind, der ihm nun aus Brüssel entgegenschlägt.

          Die Coronavirus-Pandemie stellt jedes Land der Welt vor ungeahnte Herausforderungen. Viele haben den Notstand ausgerufen. Doch führen Italien und Spanien gerade vor, wie selbst unter schwierigsten Bedingungen Politik und parlamentarische Kontrolle weiter möglich bleiben.

          F.A.Z.-Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen ordnen unsere Redakteure die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Auch in anderen Ländern finden Parlamente kreative Wege, wie sie angesichts von Kontaktverboten und Ausgangsbeschränkungen arbeitsfähig bleiben. Orbán dagegen redet von „kollektiver Verteidigung“ und von „Schlachtfeldern“, als befände sich sein Land im Krieg. Die Europäische Union muss nun – abermals – darüber entscheiden, wie sie glaubwürdig mit einem solchen Staat in ihren Reihen umgeht, einem Mitglied, das sich von wichtigen europäischen Werten offenbar verabschiedet.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Neue Hürden für die EU-Asylreform

          Urteil zu Ungarns Transitzonen : Neue Hürden für die EU-Asylreform

          Ungarn ist nicht das einzige EU-Land, das Asylanträge an seinen Außengrenzen prüft. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen die Transitzonen erschwert deshalb auch Pläne von Innenminister Seehofer.

          Unruhen nach Tod von George Floyd eskalieren Video-Seite öffnen

          Demonstranten angeschossen : Unruhen nach Tod von George Floyd eskalieren

          Bei einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt in Louisville sind sieben Menschen angeschossen worden. Präsident Donald Trump sicherte Gouverneur Tim Walz über Twitter die Unterstützung des Militärs zu und drohte Plünderern mit Schüssen.

          Topmeldungen

          Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

          Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.
          Konkurrenten: Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping Ende Juni 2019 beim G-20-Gipfel in Osaka

          Umgang mit der Pandemie : Wo China sein Ansehen beschädigt

          Egal ob in Europa, Amerika, Asien oder Afrika: Mit seinem Verhalten in der Corona-Krise beschädigt China sein Ansehen, das Misstrauen gegen seinen Vormachtanspruch wächst. Ein Überblick von unseren Autoren weltweit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.