https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-und-qanon-siegeszug-einer-verschwoerungstheorie-16928727.html

Corona und QAnon : Der Siegeszug einer Verschwörungstheorie

Eine Anhängerin von QAnon am Samstag vor dem Brandenburger Tor in Berlin Bild: Reuters

Die Anhänger von QAnon sind überzeugt, dass Politiker das Blut von Kindern trinken, um sich zu verjüngen. Nun erreicht dieser Irrglaube Deutschland.

          7 Min.

          Viele Amerikaner, vielleicht sogar Millionen, sind überzeugt davon, dass eine Riege aus linken Politikern und Hollywoodstars in dunkelste Umtriebe verwickelt ist. Sie glauben, dass diese Leute Kinder in unterirdischen Tunneln gefangen halten, sie vergewaltigen und ihr Blut trinken, um sich zu verjüngen. Das ist schon für sich genommen bemerkenswert. Nun aber verbreitet sich diese Theorie in der Republikanischen Partei.

          Philip Eppelsheim
          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.
          Morten Freidel
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Vor kurzem nominierten die Republikaner Marjorie Greene als Kandidatin für das Repräsentantenhaus im Bundesstaat Georgia. Sie hat gute Chancen, den Sitz auch zu gewinnen, in Georgia wählen sie republikanisch. 2017 veröffentlichte Greene ein Video auf Youtube, in dem sie ihre Anhänger über seltsame Vorgänge informierte. Niemand wisse Genaueres, aber es könnten demnächst sehr unangenehme Dinge ans Licht kommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

          Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

          Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.