https://www.faz.net/-gpf-a3lz8
Bildbeschreibung einblenden

Tschechische Corona-Rekorde : Der Gesundheitsminister als Bauernopfer?

Eine Corona-Teststation in Prag am 21. September. Bild: EPA

Der tschechische Gesundheitsminister Adam Vojtech ist nach dem steilen Anstieg der Corona-Infektionszahlen zurückgetreten. Will Ministerpräsident Andrej Babiš sich damit aus der Schusslinie bringen?

          2 Min.

          In der Tschechischen Republik hat der steile Anstieg der Corona-Infektionszahlen Gesundheitsminister Adam Vojtech zum Rücktritt veranlasst. Er wolle „Raum für eine neue Lösung der Corona-Situation“ schaffen, sagte Vojtech am Montag in Prag auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Ministerpräsident Andrej Babiš lobte seinen scheidenden Minister, der im Frühjahr die Epidemie „unglaublich gut“ in den Griff bekommen habe. Zuletzt waren der Gesundheitsminister, aber auch der Regierungschef zunehmend in die Kritik geraten, weil die Infektionszahlen die Werte von März und April deutlich überschritten haben, ohne dass eine Tendenz zur Eindämmung absehbar wäre. Mit knapp 200 Infektionen pro 100.000 Einwohner im 14-Tages-Schnitt liegt die Tschechische Republik bereits an zweiter Stelle in der Europäischen Union (hinter Spanien).

          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Babiš versuchte, den Rücktritt als Folge von Amtsmüdigkeit darzustellen. Die Opposition hat eine andere Deutung parat: der Gesundheitsminister als Bauernopfer für Babiš vor den im Oktober anstehenden Senats- und Regionalwahlen. Der Ministerpräsident habe einen Schuldigen für seine eigenen Fehler gebraucht, befand Petr Gazdik von der Bürgermeisterpartei. Marian Jurecka, Chef der christdemokratischen KDU-CSL, äußerte, Babiš habe oft in Vojtechs Arbeit hineingefunkt, diese Situation sei nicht länger tragbar gewesen. Marketa Pekarova Adamova, die die konservative TOP09 anführt, sagte: „Die Lage ist ernst, der Gesundheitsminister konnte damit nicht zurechtkommen, und Andrej Babiš musste etwas tun vor den Wahlen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.

          Nancy Faeser und Telegram : Auf nach Dubai

          Die Bundesinnenministerin will Telegram an den Kragen. Notfalls will sie den Messengerdienst abschalten. Geht das überhaupt oder sind das nur Sprüche?