https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-politik-asien-kann-es-besser-17234152.html

Corona-Politik : Asien kann es besser

  • -Aktualisiert am

Silvester fiel in Taiwan nicht aus: Menschen beim Feiern in der Nach auf der 1. Januar 2021 in der Hauptstadt Taipeh Bild: EPA

Eine bittere Erkenntnis nach einem Jahr in der Pandemie lautet: In dieser globalen Krise liegen die Entwicklungsländer im Westen.

          3 Min.

          Wenn man vor einem Jahr jemanden gefragt hätte, wer die Corona-Pandemie am besten in den Griff bekommen werde, dann hätten wohl viele auf den Westen getippt: Nordamerika, Europa, die entwickelten Industrienationen eben. Gerade in Deutschland ist man daran gewöhnt, dass große Krisen nur in stark abgemilderter Form bei uns ankommen, wenn überhaupt. Und im Frühjahr 2020 sah es ganz so aus, als ob es auch diesmal wieder so sein würde. Die Deutschen fühlten sich dank relativ weniger Infektions- und Sterbefälle vielen anderen Ländern überlegen, vor allem ihren Nachbarn in Europa.

          Das war voreilig. Deutschland gehört heute zu den zehn Staaten mit den höchsten Gesamtzahlen an Ansteckungen und Todesfällen. Auf der globalen Corona-Karte sind vor allem zwei Kontinente tiefrot: Amerika und Europa. Andere Regionen, in die wir sonst nur mit gut sortierter Reiseapotheke fahren, stehen besser da. Dazu gehören vor allem Afrika und Asien, zwei Kontinente, die man früher zur „Dritten Welt“ zählte. Das war durchaus als Hackordnung zu verstehen: hier der stabile Westen, dort die rückständigen Schwellen- und Entwicklungsländer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen.

          Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

          Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.

          Beziehungsleben : „Sie dürfen Ihren depressiven Partner auch fordern“

          Der Psychologe Guy Bodenmann forscht zu Stress und psychischen Störungen in ­Partnerschaften. Im Interview erklärt er, wieso von einer Depression immer auch der Partner betroffen ist und wie man schwierige Phasen ­gemeinsam durchsteht.