https://www.faz.net/-gpf-9yw8x
 

Drohung mit Boykott : Chinesischer Reflex

  • -Aktualisiert am

Momentan wie verlassen: Chinatown in der australischen Stadt Melbourne. Bild: AFP

Wer es wagt, Peking zu kritisieren, bekommt den Zorn der Regierung oder der Verbraucher zu spüren. Das neueste Opfer: Australien.

          1 Min.

          Die australische Regierung will eine Untersuchung über die Herkunft des neuartigen Coronavirus und das Gebaren der chinesischen Behörden in den ersten Wochen der Epidemie. Die Forderung hält China offenkundig für ein Sakrileg, jedenfalls für einen feindseligen Akt und reagiert entsprechend: mit Drohungen, australische Waren zu boykottieren und das Land als Reiseziel und Studienort zu meiden.

          Man ist doch immer wieder überrascht von dem Reflexhaften der Reaktion: Wer Kritik wagt, bekommt den Zorn der Regierung oder, der chinesische Nationalismus funktioniert, der Verbraucher zu spüren. Für Australien, das wirtschaftlich eng mit China verbunden ist, wären die Kosten eines Boykotts nicht trivial.

          Utopisch, aber nicht unbillig

          Die chinesische Drohung sollten Unternehmen und Politiker zur Kenntnis nehmen, die meinen, wirtschaftliche und sonstige Beziehungen zu China seien nicht anders als die zu jedem anderen Land. Sind sie nicht. Man bewegt sich immer in dem Korridor dessen, was China billigt. Verlässt man ihn, wird es teuer.

          Viele Unternehmen geben dann klein bei, entschuldigen sich gar für Dinge, für die es nichts zu entschuldigen gibt. Covid-19 hat die Welt in eine Krise gestürzt, deren Folgelasten noch viele Jahre zu tragen sein werden. Die Forderung, Chinas Verhalten in den ersten Wochen zu untersuchen, ist „utopisch“, aber nicht unbillig. Es wäre ein Akt von Souveränität, würde Peking dem zustimmen. Das System lässt das freilich nicht zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Muss sich auch Friedrich Merz gegen Markus Söder durchsetzen? Merz und Söder auf dem Parteitag der CDU.

          Merz souverän gewählt : Schon drohen der CDU neue Wunden und Wirren

          Die souveräne Wahl von Friedrich Merz ist ein Zeichen dafür, dass Angela Merkel fast schon vergessen ist. Ausgerechnet ein „Konservativer“ steht für den Wunsch, dass nun etwas Neues, Anderes beginnen möge.
          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.