https://www.faz.net/-gpf-a5pdm

Pandemie in Schweden : Von wegen Sonderweg

Bitte notfalls den nächsten Bus nehmen: Hinweisschild in Stockholm Bild: Reuters

Der Kampf gegen das Coronavirus verläuft überall gleich. Das sollten endlich auch die Bewunderer des schwedischen Sonderweges einsehen.

          2 Min.

          Die Abstände werden kürzer, in denen der schwedische Ministerpräsident in der Corona-Krise vor die Presse tritt – und immer dramatischer werden seine Botschaften. Stefan Löfven hat vor einer dunklen Zeit gewarnt, hat gesagt, dass man in einer Zeit der Prüfung lebe, und die Schweden aufgefordert, ihre Pflicht zu tun, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Das hat einen Grund: Die Lage im Land droht sich dramatisch zuzuspitzen. Löfven weiß das inzwischen.

          Für manche Menschen schien es im Norden ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten in der Corona-Krise zu geben, erfüllt von Freiheit, Vernunft und Vertrauen in die Bürger. Ein Land, das beweist, dass man anders als fast alle anderen modernen Staaten durch die Krise kommen kann. Schweden schien zu beweisen, dass das Virus doch gar nicht so schlimm sei und alle anderen nur übertrieben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.

          Noch härterer Lockdown? : Zero Covid ist auch keine Lösung

          Neben Virologen fordern auch einige Ökonomen, Corona mit einem noch härteren Lockdown auszumerzen. Doch die Psychologie könnte ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.