https://www.faz.net/-gpf-a667g
Bildbeschreibung einblenden

Corona-Pandemie : So sieht Frankreichs Impfstrategie aus

Frankreichs Premierminister Jean Castex in Paris Bild: Reuters

Frankreich hat sich nach eigenen Angaben mehr Impfdosen gesichert, als es Einwohner hat. Schon bald soll eine große Impfkampagne starten. Bloß: 59 Prozent der Franzosen wollen sich gar nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

          1 Min.

          Der Beginn einer großen Impfkampagne ist in Frankreich nur noch „eine Frage von Wochen“, hat Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend gesagt. Er stellte die Impfstrategie vor, die in den nächsten Monaten verfolgt werden soll. In einer ersten Phase im Januar sollen zunächst Bewohner von Altenpflegeheimen (Ehpad) und Pflegepersonal geimpft werden. Die Regierung geht davon aus, eine Million Risikopersonen impfen zu können. Mehr als ein Drittel der Covid-19-Toten lebten in Altenpflegeheimen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Castex erläuterte, Frankreich habe sich 200 Millionen Impfdosen gesichert, was eine Impfung von 100 Millionen Personen ermögliche. „Das deckt mehr als unseren Bedarf“, sagte Castex. Es sei ein Sicherheitsüberschuss vorgesehen, weil sich einige Impfstoffe als weniger wirksam erweisen könnten. Außerdem solle vermieden werden, dass es zu Engpässen komme. Castex spielte damit auf die Engpässe bei der Versorgung mit Schutzmasken und Schutzkleidung bei Ausbruch der Epidemie an, die der Regierung noch immer angelastet werden. Der Untersuchungsausschuss der Nationalversammlung hat der Regierung in seinem Abschlussbericht schwere Mängel im Krisenmanagement vorgehalten.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Castex hob hervor, dass Frankreich von der gemeinsamen europäischen Strategie bei den Impfstoffen profitiere. Der Impfstoff soll allen Franzosen kostenlos zur Verfügung stehen. Castex sagte, dass die Regierung erwarte, dass vor dem 29. Dezember die Impfstoffe von Pfizer/Biontech und von Moderna durch die europäische Arzneimittelagentur ihre Zulassung erhielten. In einer zweiten Phase sollen die Impfungen allen älteren oder gesundheitlich fragilen Menschen angeboten werden. Die Regierung will 14 Millionen Menschen impfen.

          In der dritten Phase im Frühsommer soll mit der Impfung der anderen Bevölkerungsgruppen begonnen werden.  Die Regierung ernannte einen „Monsieur Impfung“, den Immunologen Alain Fischer, der die Impfkampagne überwachen und in der Öffentlichkeit erklären soll.

          In Frankreich ist die Zahl der Impfgegner sehr hoch. 59 Prozent gaben in einer jüngsten Umfrage an, sie lehnten es ab, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Der Premierminister betonte, die Impfung sei eine der wichtigsten Waffen gegen das Virus. Die Entwicklung in Frankreich entspanne sich langsam, sei aber fragil. „Wir müssen auf jeden Fall vermeiden, dass auf die Feiertage eine neue Ansteckungswelle folgt“, sagte er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.

          Champions-League-Aus in Paris : Das Ende einer Münchner Ära

          Der FC Bayern erlebte 2020 sein erfolgreichstes Fußballjahr. Nach dem Aus in der Champions League fühlt es sich an, als würde eine besondere Zeit nun enden. Das liegt aber nicht am wahrscheinlichen Abgang von Hansi Flick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.