https://www.faz.net/-gpf-a1793

Corona-Pandemie in Israel : Erste Orte werden wieder abgeriegelt

Krisenmanager in der Krise: Verteidigungsminister Benny Gantz am 5. Juli Bild: EPA

Die zweite Welle der Corona-Pandemie trifft Israel unvorbereitet, nachdem der Lockdown weitgehend unkontrolliert aufgehoben worden war. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu weist die Verantwortung von sich.

          3 Min.

          Das politische Durcheinander in Israel hat zu einem Wiederausbruch der Corona-Epidemie geführt, der wiederum neuerliches Chaos in der Politik ausgelöst hat. Am Mittwoch verzeichnete das Gesundheitsministerium mit mehr als 1300 Neuinfizierten den bislang höchsten Tagesanstieg überhaupt. Ebenfalls ein neuer Rekord war der Anteil der positiven Diagnosen von 5,2 Prozent aller Getesteten. Selbst Verteidigungsminister Benny Gantz musste sich am Mittwoch in Quarantäne begeben, weil er mit einem Infizierten in Kontakt gekommen war. Behördenvertreter sagten im Radio, die Zahl der Schwerkranken werde weiter zunehmen, zumal die derzeitigen Zahlen das Infektionsgeschehen von vor zwei Wochen abbildeten. Gemessen an der Einwohnerzahl befinden sich die israelischen Steigerungsraten in amerikanischen und brasilianischen Sphären.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Als die Zahlen noch sehr gut aussahen, hob Israel die Beschränkungen der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens entgegen den Vorschlägen vieler Gesundheitsexperten Ende April nicht schrittweise, sondern weitgehend unkontrolliert wieder auf. Am Dienstag trat deshalb die Direktorin für öffentliche Gesundheit im Gesundheitsministerium zurück. „Zu meinem Bedauern ist der Umgang mit dem Ausbruch schon seit einigen Wochen vom Kurs abgekommen“, schrieb Sigal Sadetzki auf Facebook. „Zu viel Zeit wird für Debatten, Diskussionen, Berater, Foren und jene verwendet, die nur für sich selbst handeln.“ Ständig seien politische Beauftragte ausgetauscht worden, die sich erst wieder einarbeiten müssten, so Sadetzki. Unter diesen Umständen, „wo meine professionelle Einschätzung nicht mehr gefragt ist“, könne sie in der Bekämpfung der Pandemie nicht weiterhelfen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.
          Die Amerikanerin Donna Pollard wurde als Minderjährige verheiratet.

          Hochzeit mit 16 Jahren : Amerikas Kinderbräute

          In den Vereinigten Staaten werden immer wieder Mädchen mit älteren Männern verheiratet. Oft ist das schlicht Missbrauch.