https://www.faz.net/-gpf-9y90l

Pandemie vor dem Höhepunkt : Amerikas Pearl-Harbor-Moment

Mit drastischer Wortwahl: Der Leiter des öffentlichen Gesundheitssystems, Jerome Adams (re. vorne) und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence während eines Pressebriefings zur Pandemie-Ausbreitung im Land. Bild: AP

Mit kriegerischen Analogien bereitet die Regierung die Amerikaner auf den Höhepunkt der Pandemie vor. Es zeigt, wie töricht die Analogie zur Grippewelle war.

          1 Min.

          Die tödliche Wucht, mit der die Corona-Pandemie viele Länder getroffen und das öffentliche Leben weitgehend stillgelegt hat, erinnert viele Zeitgenossen an kriegerische Zeiten. Zumindest wird sie als schlimmste Epidemie seit dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 und als größte politisch-wirtschaftliche Krise seit dem Zweiten Weltkrieg eingestuft.

          Ein Zweck der Analogien ist klar: Sie sollen die Leute darauf vorbereiten, wie schrecklich es mutmaßlich noch werde, und Zustimmung zu den verhängten Maßnahmen erzeugen. In diesem Sinn hat der Leiter des amerikanischen Gesundheitswesens jetzt von „unserem Pearl-Harbor-Moment“, von „unserem 11. September“ gesprochen. Ob die Vergleiche passend sind oder nicht: Offenkundig hält der Mann die Corona-Krise militärisch, politisch und gesellschaftlich für ebenso grundstürzend, wie es die historischen Ereignisse waren. Auch das zeigt, wie töricht es war (ist), in Covid-19 nur eine Grippe zu sehen.

          Weil sie so bedrohlich und existentiell ist, hat die Krise eine weitere Seite: Sie dünstet Fake News und Verschwörungstheorien aus. Mit Behauptungen, Amerika habe Atemschutzmasken konfisziert und moderne Piraterie betrieben, waren Mitglieder des Berliner Senats schnell bei der Hand. In Wahrheit ist bis heute nicht klar, was eigentlich passiert ist und wer tatsächlich „schuld“ daran ist, dass die bestellte Ausrüstung nicht in Berlin eintraf. Gehören Hysterie und böswillige Unterstellungen auch zu „unserem Moment“?

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

          Nach chaotischem Abzug : US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

          Das Debakel in Afghanistan hat die Regierung von US-Präsident Biden schwer unter Druck gesetzt. Nun verlässt der US-Sonderbeauftragte für das Krisenland seinen Posten. Er hatte – noch unter Präsident Trump – ein hoch umstrittenes Abkommen mit den Taliban ausgehandelt.

          Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO Video-Seite öffnen

          Nach Spionagevorwürfen : Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO

          Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung am NATO-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde geschlossen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die NATO hatte kürzlich Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen.

          Topmeldungen

          Nach dem chaotischen Abzug der US-Truppen aus Afghanistan tritt der US-Sonderbeauftragte für das Land, Zalmay Khalilzad, von seinem Posten zurück.

          Nach chaotischem Abzug : US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

          Das Debakel in Afghanistan hat die Regierung von US-Präsident Biden schwer unter Druck gesetzt. Nun verlässt der US-Sonderbeauftragte für das Krisenland seinen Posten. Er hatte – noch unter Präsident Trump – ein hoch umstrittenes Abkommen mit den Taliban ausgehandelt.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.