https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-pandemie-einigung-ueber-europaweites-impfzertifikat-17351271.html

Corona-Pandemie : Einigung über europaweites Impfzertifikat

  • Aktualisiert am

Eine Spritze mit dem Impfstoff von Astra-Zeneca wird in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) aufgezogen. Bild: dpa

Seit Anfang des Jahres wird über einen europaweiten Nachweis für Corona-Impfungen debattiert. Jetzt haben sich das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten auf die letzten Details verständigt, teilte die portugiesische Ratspräsidentschaft mit.

          1 Min.

          Die EU-Institutionen haben sich am Donnerstagabend auf einen einheitlichen digitalen Nachweis geeinigt, mit dem EU-Bürger im Sommer wieder reisen dürfen. Der Nachweis soll allen ausgestellt werden, die abschließend mit einem zugelassenen Vakzin gegen das Coronvirus geimpft wurden, negativ getestet wurden oder von einer Erkrankung genesen sind.

          Die Mitgliedstaaten setzten durch, dass sie in bestimmten Fällen zusätzliche Beschränkungen verhängen dürfen; dies muss aber nach wissenschaftlichen Kriterien erfolgen. Außerdem werden die Tests nicht durchgehend kostenlos sein. Die EU-Kommission will aber 100 Millionen Euro zur Verfügung stellen, um einen Teil der Tests zu finanzieren. Der Nachweis soll zum 1. Juli in ganz Europa einsetzbar sein, allerdings haben sich die  Staaten eine Übergangsfrist von sechs Wochen ausbedungen, in der auch Nachweise auf Papier gültig sind.

          In vielen Ländern ist es bereits jetzt schon möglich einzureisen, ohne in Quarantäne zu müssen. In Griechenland etwa muss lediglich eine abgeschlossene Impfung oder ein höchstens 72 Stunden alter PCR-Test vorgewiesen werden. Für die Einreise nach Österreich entfällt für die Deutschen seit Mittwoch die Quarantänepflicht, allerdings muss zumindest ein Test mit negativem Ergebnis gemacht worden sein. Auch in Italien besteht keine Pflicht zur Isolation mehr – die Behörden verlangen aber weiterhin ein negatives Corona-Testergebnis bei Ankunft.

          Weitere Themen

          „Der Krieg nimmt uns die Besten“

          Ukrainische Verluste : „Der Krieg nimmt uns die Besten“

          Immer mehr Angehörige der städtischen Eliten der Ukraine lassen im Krieg ihr Leben. Auch Kämpfer der Territorialverteidigung werden nun an die verlustreiche Front im Donbass geschickt. Doch Russland nachgeben will fast niemand.

          Topmeldungen

          Die Zerstörung vor Augen: Autowracks auf einem Parkplatz im Kiewer Vorort Irpin

          Ukrainische Verluste : „Der Krieg nimmt uns die Besten“

          Immer mehr Angehörige der städtischen Eliten der Ukraine lassen im Krieg ihr Leben. Auch Kämpfer der Territorialverteidigung werden nun an die verlustreiche Front im Donbass geschickt. Doch Russland nachgeben will fast niemand.
          Der Hauptsitz von Clariant in Pratteln, Schweiz.

          Clariant : „Wir haben Notfallpläne entwickelt“

          Der Schweizer Spezialchemiekonzern wappnet sich gegen Gasausfälle im Winter. Für den Fall einer Übernahme hat Vorstandschef Keijzer einen Verteidigungsplan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.