https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-pandemie-das-system-erdogan-steckt-in-der-krise-16723602.html

Corona-Pandemie : Das System Erdogan steckt in der Krise

Läuft es gut, fällt es auf ihn zurück; läuft es wie derzeit schlecht, trägt er die volle Verantwortung: Recep Tayyip Erdogan Bild: AFP

Das Krisenmanagement der türkischen Führung wird mehr und mehr selbst zum Katastrophenfall.

          1 Min.

          Das Krisenmanagement der türkischen Führung wird mehr und mehr selbst zum Katastrophenfall. Erst hatte sie die Bevölkerung in dem Irrglauben gelassen, das Land sei für den Kampf gegen das Coronavirus gut gerüstet. Zu spät, zu langsam und zu zögerlich ergriff sie dann Maßnahmen, die in anderen Ländern bereits Wirkung zeigten. Die Folge: In der Türkei nehmen die Neuinfektionen besonders schnell zu. Am Freitagabend führte dann die kurzfristige Verhängung einer Ausgangssperre für zwei Drittel der Bevölkerung zu einem Chaos, das erste Erfolge zunichtezumachen droht. Um Präsident Erdogan aus der Schusslinie zu nehmen, bot daher Innenminister Soylu seinen Rücktritt an.

          Dieses Manöver täuscht nicht darüber hinweg, dass das System Erdogan in der Krise steckt. Der Machtmensch Erdogan zahlt nun den Preis dafür, dass er die parlamentarische Demokratie durch ein Präsidialsystem ersetzt hat, in dem er bei fast allem das letzte Wort hat. Läuft es gut, fällt es auf ihn zurück; läuft es wie derzeit schlecht, trägt er die volle Verantwortung. Vorwürfe prallen nicht mehr so einfach an ihm ab. Schon vor der Coronakrise sank die Zustimmung zu seiner Amtsführung, denn vielen Türken geht es wieder schlechter. Nun beschleunigen die Corona-Krise und das irrlichternde Verhalten der Führung in Ankara einen Prozess, der Erdogan gefährlich werden könnte. In der Krise stehen die Türken zusammen. Abgerechnet wird danach.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Schwarz-Grün steht nichts mehr im Weg

          Nordrhein-Westfalen : Schwarz-Grün steht nichts mehr im Weg

          In NRW haben Parteitage von CDU und Grünen den Koalitionsvertrag gebilligt. Die erste Koalition der beiden Parteien in dem Bundesland wurde erstaunlich schnell ausgehandelt. Doch am Ende gab es bei den Grünen noch viel Diskussionsbedarf.

          Topmeldungen

          Eine Demonstrantin hält eine ukrainische Flagge während einer Antikriegsdemonstration hoch.

          Ukraine-Protokolle : „Ich habe Angst um ihn“

          Seit Kriegsbeginn erzählen vier Gesprächspartner aus der Ukraine, was sie erleben. Für Wlad fühlen sich zwei Monate in Deutschland surreal an, Elena lenkt sich beim Erdbeerpflücken von der Wohnungssuche ab und Margareta verabschiedet ihren Freund.
          Ein Wochenmarkt in Berlin-Schöneberg. Die Inflation in Berlin und Brandenburg stieg laut dem Landesamt für Statistik im Mai auf über acht Prozent.

          Inflation : Für die einen teuer, für die anderen zu teuer

          Butter und Mehl kosten inzwischen viel mehr als noch im vergangenen Jahr. Das bedeutet aber nicht für alle Bürger dasselbe. Wie geht es denen, die am meisten betroffen sind?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.