https://www.faz.net/-gpf-9yg0i

Corona-Pandemie : Das System Erdogan steckt in der Krise

Läuft es gut, fällt es auf ihn zurück; läuft es wie derzeit schlecht, trägt er die volle Verantwortung: Recep Tayyip Erdogan Bild: AFP

Das Krisenmanagement der türkischen Führung wird mehr und mehr selbst zum Katastrophenfall.

          1 Min.

          Das Krisenmanagement der türkischen Führung wird mehr und mehr selbst zum Katastrophenfall. Erst hatte sie die Bevölkerung in dem Irrglauben gelassen, das Land sei für den Kampf gegen das Coronavirus gut gerüstet. Zu spät, zu langsam und zu zögerlich ergriff sie dann Maßnahmen, die in anderen Ländern bereits Wirkung zeigten. Die Folge: In der Türkei nehmen die Neuinfektionen besonders schnell zu. Am Freitagabend führte dann die kurzfristige Verhängung einer Ausgangssperre für zwei Drittel der Bevölkerung zu einem Chaos, das erste Erfolge zunichtezumachen droht. Um Präsident Erdogan aus der Schusslinie zu nehmen, bot daher Innenminister Soylu seinen Rücktritt an.

          Dieses Manöver täuscht nicht darüber hinweg, dass das System Erdogan in der Krise steckt. Der Machtmensch Erdogan zahlt nun den Preis dafür, dass er die parlamentarische Demokratie durch ein Präsidialsystem ersetzt hat, in dem er bei fast allem das letzte Wort hat. Läuft es gut, fällt es auf ihn zurück; läuft es wie derzeit schlecht, trägt er die volle Verantwortung. Vorwürfe prallen nicht mehr so einfach an ihm ab. Schon vor der Coronakrise sank die Zustimmung zu seiner Amtsführung, denn vielen Türken geht es wieder schlechter. Nun beschleunigen die Corona-Krise und das irrlichternde Verhalten der Führung in Ankara einen Prozess, der Erdogan gefährlich werden könnte. In der Krise stehen die Türken zusammen. Abgerechnet wird danach.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten und Mexiko auf Kuschelkurs Video-Seite öffnen

          Obrador in Washington : Vereinigte Staaten und Mexiko auf Kuschelkurs

          Mexikaner sind allesamt kriminell und Vergewaltiger? Beim Besuch des mexikanischen Staatschefs Andrés Manuel López Obrador in Washington war von Präsident Donald Trump nichts Ähnliches zu hören. „Wir haben ein herausragendes Verhältnis“, sagte Trump.

          Topmeldungen

          Verfassungsschutzbericht : Erstarken die Ränder?

          Horst Seehofer legt heute den Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2019 vor. Wahrscheinlich werden Rechts- und Linksextremismus darin viel Platz einnehmen. Verfolgen Sie die Präsentation in unserem Livestream.

          Jubel und Schock bei Klopp : „Das ist unglaublich!“

          Der FC Liverpool spielt in der Premier League weiter beeindruckend erfolgreich und jagt nun sogar eine ganz besondere Bestmarke. Doch bei der Partie gegen Brighton kommt es auch zu einem Schreckmoment.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.