https://www.faz.net/-gpf-a7ogz

Brasilianische Corona-Mutante : Sauerstoffmangel und eine neue Virus-Variante

Angehörige von Corona-Patienten stehen am 18. Januar in Manaus in einer Schlange, um Sauerstoffflaschen auffüllen zu lassen. Bild: Reuters

Ein Sauerstoffengpass hat das brasilianische Gesundheitswesen zum Kollabieren gebracht. Zudem breitet sich eine neue, hochansteckende Mutante des Coronavirus aus. Sie ist möglicherweise auch für bereits Immunisierte gefährlich.

          3 Min.

          Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas und vor allem in dessen Hauptstadt Manaus herrschen seit Tagen chaotische Zustände. Seit die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in den vergangenen zwei Wochen wieder stark gestiegen ist, stehen die Krankenhäuser kurz vor dem Zusammenbruch. Ein Sauerstoffengpass hat das Gesundheitswesen in den vergangenen Tagen zum Kollabieren gebracht. Schwerkranke werden manuell mit Atemluft beatmet. Verzweifelte Einwohner stehen Schlange, um Sauerstoffflaschen zu Wucherpreisen nachzufüllen, damit ihre Angehörigen nicht ersticken.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.
          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Manaus wurde schon im vergangenen Jahr so hart wie kaum ein anderes Gebiet der Welt von der Pandemie getroffen. Drei Viertel der Bevölkerung sollen sich bis Oktober mit dem Virus infiziert haben. Einige Fachleute gingen daher von Herdenimmunität aus. Doch das Ausmaß der zweiten Welle spricht dagegen. Wissenschaftler gehen momentan deshalb vor allem einer Frage nach: Hängt die zweite Welle mit der neuen, „brasilianischen“ Version des Sars-CoV-2-Erregers zusammen, die im Dezember in Manaus entdeckt wurde? Könnte es sein, dass der Infektionsschutz aus der ersten Welle nicht gegen das „neue“ Virus, die sogenannte P1-Mutante, hilft? Ist die Mutante P1 also womöglich nicht nur leichter übertragbar, sondern auch im Hinblick auf den Immun- und damit den Impfschutz weitaus gefährlicher?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.