https://www.faz.net/-gpf-a53lo

Pilotversuch in Liverpool : Massentests für alle Briten?

Vier sind schon ein Seminar: Die Beatles-Statue an der Uferpromenade von Liverpool Bild: AP

In Kürze beginnt in Liverpool ein Pilotprojekt: Alle 500.000 Einwohner sollen sich wöchentlich auf Corona testen lassen können. Die wissenschaftlichen Chefberater der Regierung Johnson geraten derweil unter Druck – wegen veralteter Zahlen.

          3 Min.

          Zweitausend Soldaten rücken in diesen Tagen in Liverpool ein, um das Pilotprojekt „Moonshot“ zu unterstützen. Von Freitag an soll allen, die in der Stadt leben und arbeiten, wöchentlich ein Corona-Test angeboten werden. Die Regierung stellt dabei erstmals massenhaft Schnelltests zur Verfügung, die sie überwiegend aus China und Südkorea gekauft hat. „Diese Tests werden die vielen Tausend Menschen in der Stadt, die keine Symptome haben, aber andere unwissentlich anstecken können, identifizieren“, sagte Premierminister Boris Johnson. Sollte das Pilotprojekt erfolgreich sein, will die Regierung bis Weihnachten Millionen der neuen Schnelltests im ganzen Land einsetzen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Geplant ist, in Liverpool mobile Teststationen vor Schulen, Krankenhäusern und Arbeitsstätten aufzubauen. Bürgermeister Joe Anderson kündigte an, Bürger auch in ihren Wohnungen testen zu lassen. Die Kapazitäten erlaubten es, dass sich die etwa 500.000 Liverpooler einmal pro Woche ohne Voranmeldung testen lassen können, sagte er. Anderson hatte sich dafür eingesetzt, das Pilotprojekt in seine Stadt zu ziehen. Anders als sein Bürgermeisterkollege und Parteifreund Andy Burnham im Großraum Manchester arbeitet der Labour-Politiker reibungslos mit der konservativen Regierung in London zusammen. Anderson äußerte die Hoffnung, dass die Liverpooler bei einem erfolgreichen Verlauf des Versuchs das Weihnachtsfest „halbwegs normal“ würden feiern können.

          Mit Spannung wird nun beobachtet, wie viele Bürger das Angebot annehmen. Es besteht keine Testpflicht, und auch Arbeitgeber können ihre Beschäftigten nicht zu einem Test zwingen. Die Gewerkschaft GMB warnte allerdings davor, dass einige Unternehmen die Corona-Tests wie betriebliche Gesundheitsuntersuchungen behandeln könnten. Eine Verweigerung würde zwar nicht als grobes Fehlverhalten eingestuft, könnte aber disziplinarische Schritte nach sich ziehen.

          Der Lockdown steht vor der Tür

          Liverpool war die erste Stadt gewesen, die wegen hoher Infektionszahlen Mitte Oktober auf die (höchste) Gefahrenstufe Drei gesetzt wurde. An diesem Donnerstag soll das Drei-Stufen-System von einem englandweit geltenden Lockdown abgelöst werden, der bis zum 2. Dezember gilt. Die Menschen sind dann angehalten, ihr Haus nur noch für notwendige Arbeit und essentielle Erledigungen zu verlassen. Dazu gehört das Einkaufen von Nahrungsmitteln, das Aufsuchen von Ärzten oder Corona-Teststationen, der Schulbesuch, Hilfe für Bedürftige oder die körperliche Betätigung an der frischen Luft. Pubs und die meisten Geschäfte müssen schließen, ebenso Friseure, Theater und Kinos. Restaurants dürfen nur noch außer Haus liefern.

          Die Regierungsberater Chris Whitty (vorn) und Patrick Vallance
          Die Regierungsberater Chris Whitty (vorn) und Patrick Vallance : Bild: EPA

          Johnson, der sich an diesem Mittwoch die Zustimmung der Abgeordneten für seinen Kurs einholen will, sieht sich wachsendem Widerstand gegenüber. Die Kritiker des Lockdowns, die sich überwiegend in seiner eigenen Partei befinden, fühlen sich bestärkt von Zahlen des Londoner King‘s College, die am Dienstag bekannt wurden. In den Worten von Professor Tim Spector lässt sich eine „Plateauisierung und ein leichter Rückgang neuer Fälle in England, Wales und Schottland erkennen“. Sein Kollege Carl Heneghan, Leiter des Zentrums für evidenzbasierte Medizin an der Universität Oxford, rechnete am Dienstag sogar vor, dass sich die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Liverpool seit dem Höhepunkt vom 7. Oktober fast halbiert hätte. Auch die Zahl der stationär behandelten Patienten habe sich stabilisiert. Heneghan leitet daraus ab, dass das regionale Stufensystem wirkt. Er forderte, etwaige Lockdown-Maßnahmen auf „echte Daten“ zu stützen und nicht auf Projektionen, die sich allzu oft als fehlerhaft erwiesen hätten.

          Die beiden wissenschaftlichen Chefberater der Regierung, Patrick Vallance und Chris Whitty, sind unter Beschuss geraten, seit die Zahlenprojektionen, mit denen sie am Samstag die Notwendigkeit des Lockdowns begründeten, von anderen Fachleuten als veraltet und „alarmistisch“ kritisiert wurden. Infrage gestellt wird insbesondere die Voraussage, dass die Todeszahlen im Vereinigten Königreich ohne einen Lockdown am 20. Dezember bei 4000 am Tag liegen würden. Dieser Wert sei am 9. Oktober und damit vor der Einführung des Stufensystems errechnet worden, kritisierten mehrere Wissenschaftler. Hätten die Chefberater am Samstag eine aktuelle Berechnung vorgenommen, hätten sie vor 1000 Toten am Tag warnen müssen, erklärten Forscher an der Universität Oxford.

          Futter erhielten die Lockdown-Kritiker auch von der jüngsten Todesstatistik. Am Montag wurden 136 Corona-Tote gemeldet, nachdem deren Zahl in den sieben Tagen zuvor bei durchschnittlich 265 gelegen hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
          Kevin Trapp und die Frankfurter verlassen des Rasen als Verlierer.

          1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

          Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht mal wieder. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor entscheiden Zentimeter.
          Britisch-Deutsches Pubtreffen: Dominic Raab (li.) und Heiko Maas im Juli 2020 in Kent

          Neue britische Außenpolitik : Auf dem kurzen Dienstweg

          Nach dem Brexit sucht Großbritannien die Nähe zu Deutschland und Frankreich in der Außen- und Sicherheitspolitik. Das gefällt nicht jedem in der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.