https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-macrons-kraftausdruck-fuer-ungeimpfte-spaltet-frankreich-17718416.html

Kritik an Ungeimpften : Macrons Kraftausdruck war kein Ausrutscher

Emmanuel Macron im April 2021 in Saint-Remy-sur-Avre Bild: Reuters

Eine Mehrheit der Franzosen findet, ihr Präsident solle keine Schimpfworte benutzen. In der Sache stimmen sie Emmanuel Macron aber zu. Die Nationalversammlung verabschiedet derweil die Einführung eines Impfpasses.

          2 Min.

          Präsident Macrons Kraftausdruck für die Ungeimpften stößt auf ein geteiltes Echo. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Harris Interactive lehnen 60 Prozent der Franzosen die Ausdrucksweise ab. Macron hatte das Verb „emmerder“ benutzt, das umgangssprachlich für „jemanden mächtig nerven“ benutzt wird, mit einem leicht skatologischen Unterton. Er wolle die Ungeimpften mächtig nerven, bekundete der Präsident, der sonst am liebsten Schriftsteller von Goethe bis Victor Hugo zitiert. Er wurde auch gleich konkret und sagte, sie sollten weitgehend vom Sozialleben ausgeschlossen werden und nicht mehr reisen, ins Restaurant oder Café gehen oder sich im Kino oder Theater vergnügen können.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          68 Prozent der Franzosen äußerten in der Umfrage die Meinung, ein Präsident sollte keine umgangssprachlichen Kraftausdrücke verwenden. Nur die Anhänger der Präsidentenpartei La République en marche (LREM) sind anderer Meinung: Sie heißen das Schimpfwort zu 60 Prozent gut. Was den Kern der Aussage des Präsidenten angeht, stimmen die meisten Franzosen Macron zu. 60 Prozent äußern Zustimmung zu der Regierungspolitik, den Druck auf die Ungeimpften zu erhöhen und die Einschränkungen für sie zu verstärken, damit sie sich impfen lassen. Bei den geimpften Befragten ist die Zustimmung noch höher: 68 Prozent befürworten die Regierungspolitik. Unter den LREM-Anhängern sind es sogar 90 Prozent der Befragten. „Die Äußerungen des Präsidenten entsprechen der Wut einer großen Mehrheit der Franzosen über die Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen. Wenn Sie heute mit Franzosen sprechen, werden ihnen viele sagen, dass man die Menschen, die sich gegen eine Impfung entscheiden, nicht einmal intensivmedizinisch behandeln sollte“, sagte Regierungssprecher Gabriel Attal.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp : „Ich weiß, dass ich kein Genie bin“

          Zu Besuch in Liverpool bei dem Mann, der die Fußballwelt verändert: Ein Gespräch mit Jürgen Klopp vor dem Finale der Champions League über die Bedeutung seiner Spielidee und warum sein Bestes allein nicht gut genug ist.
          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie