https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-lockdown-in-chinesischer-metropole-hilferufe-aus-xi-an-17715513.html

Millionenstadt im Lockdown : Die Hilferufe aus Xi'an

Aufreihen für den Corona-Test: Einwohner der Millionenmetropole Xi'an Bild: AP

Seit fast zwei Wochen sind die Bewohner von Xi'an in ihren Häusern eingesperrt. Einige klagen über fehlende Lebensmittel. Die Notlage bringt einmal mehr Konflikte in der chinesischen Gesellschaft zum Vorschein.

          3 Min.

          „Haben die Verantwortlichen, die den Pausenknopf für Xi’an gedrückt haben, je dar­über nachgedacht, wie sie das Schicksal von 13 Millionen Menschen beeinflussen würden?“ Dieser Satz stammt aus einem Onlinetagebuch über die Lage in der seit fast zwei Wochen abgeriegelten Stadt Xi’an. Die Aufzeichnungen der lokalen Journalistin Jiang Xue gehörten am Dienstag zu den meistgelesenen Texten im chinesischen Internet. Es geht darin um Menschen, die durchs Raster gefallen sind, als die Behörden die ganze Stadt lahmlegten, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Zum Beispiel um Leute, die auf der Straße sitzen, weil während ihrer Arbeitszeit ihr Wohnblock abgeriegelt wurde. Um einen Wanderarbeiter, der aus Angst vor den Kosten einer Zwangsquarantäne 90 Kilometer in sein Heimatdorf gelaufen sein soll. Um einen Mann, der von Wärtern seines Nachbarschaftskomitees verprügelt wurde, weil er unerlaubterweise seine Wohnung verlassen hatte, um sich etwas zum Essen zu beschaffen. Die Angreifer wurden später von der Polizei mit einem Bußgeld belegt.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          In dem Tagebuch geht es auch um eine junge Frau, deren Vater einem Herzinfarkt erlag, nachdem er laut Darstellung seiner Tochter von einem Krankenhaus abgewiesen wurde, weil in seinem Wohngebiet Corona-Fälle gemeldet wurden. Jiang Xue erzählt diese Geschichten, um sie dem offiziellen Diskurs vom Sieg über das Virus und den vorauseilenden Jubelkommentaren nationalistischer Internetnutzer entgegenzustellen. „Egal wie am Ende die große Erzählung lauten wird, heute Nacht trauert die Stadt mit diesem Mädchen, das ihren Vater verloren hat.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.