https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-krise-mit-voller-wucht-trifft-es-die-entwicklungslaender-16705573.html

Letzte Welle der Pandemie : Mit voller Wucht trifft es die Ärmsten

Kenia: Ein Mann versprüht Desinfektionsmittel auf ein Fahrradtaxi im Kibuye-Marktgebiet von Kisumu im Westen Kenias als Maßnahme gegen die Verbreitung des Coronavirus. Bild: dpa

In Entwicklungsländern gibt es kein Homeoffice, keine Grundversorgung und meist auch keine solidarische Oberschicht. Bricht dort alles zusammen, werden viele nach Europa fliehen. Das wäre die letzte Welle der Pandemie.

          1 Min.

          Die Pandemie trifft mit voller Wucht die ganze Welt – zunächst China, derzeit vor allem den reichen Westen und in der nächsten Etappe die Schwellen- und Entwicklungsländer. Ihre Opfer fordert sie auch in den reichen Industriestaaten. Dort funktionieren aber, wenn auch in unterschiedlichem Maße, die Gesundheitssysteme, und die Regierungen stellen Wirtschaftsprogramme mit beispiellosen Volumina zusammen. Diese reichen Staaten werden sich, manche früher, manche später, von dem Schock erholen.

          Das gilt jedoch nicht für die Staaten, die schon vor der Pandemie fragil waren oder in denen derzeit weiter Kriege toben. In ihnen wird sich die Pandemie schnell ausbreiten. Dort gibt es kein Homeoffice und keine digitalen Schulen, kaum Rücklagen, keine Grundversorgung und selten eine Oberschicht, die zu Solidarität bereit ist. Wer überleben will, muss arbeiten wie bisher, und soziale Distanz kann es in den Elendsvierteln nicht geben.

          Wenn dann mit der Ausbreitung des Virus das Gesundheitssystem zusammenbricht und sich die Verarmung zuspitzt, drohen Unruhen und eine Destabilisierung dieser ohnehin fragilen Länder. Das wird auch Auswirkungen auf den Westen haben. Staaten werden ihre Schulden nicht zurückzahlen, neue Wellen von Migranten werden sich auf den Weg nach Europa machen.

          Tritt das ein, wird es die letzte Welle dieser Pandemie sein. Abgewendet werden kann das nur, wenn in diesen Ländern schon heute das schlimmste Szenario verhindert wird.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest in Teheran am 21. September 2022 gegen den Tod von Mahsa Amini

          Proteste in Iran : Den Ajatollahs bleibt nur die Gewalt

          Die Proteste nach dem Tod der jungen Mahsa Amini nähern sich einer kritischen Masse. Aber das Regime ist weder zu Reformen noch zu Kompromissen bereit.
          Mit Eco-Programmen mit Waschwirkung A ist man also auf der sicheren Seite.

          Markus Miele im Interview : „Zu selten im Eco-Programm“

          Wer wäscht, spült und saugt, verbraucht Energie. Dass die immer teurer wird, weiß auch Markus Miele. Im Gespräch sagt er, warum mehr Wasser gut sein kann und im Alltag noch einiges drin ist.
          Auch Brötchen werden immer teurer

          Inflation : Gekommen, um zu bleiben

          Die Inflation wurde lange unterschätzt. Jetzt droht sie zu einem hartnäckigen Phänomen zu werden. Die Geldpolitik ist gefordert – aber nicht nur sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.