https://www.faz.net/-gpf-9y97f

Corona-Krise in Israel : „Das iz a noytfal“

Polizisten auf Streife in dem ultraorthodoxen Jerusalemer Stadtteil Mea Shearim. Bild: Reuters

Die Pandemie betrifft in Israel vor allem strenggläubige Juden. Sogar der ultraorthodoxe Gesundheitsminister hat sich infiziert – weil er sich nicht an die eigenen Bestimmungen hielt.

          3 Min.

          „Das iz a noytfal“ – „Ikh fil mich nisht gut“: Wo die israelische Armee bis dato vor Einsätzen Übersetzungskarten für Arabisch bekam, müssen die Soldaten nun jiddische Wendungen lernen – jedenfalls jene Kompanien, die neuerdings im Innern eingesetzt werden. Israels Regierung hat die mehrheitlich ultraorthodoxe Stadt Bnei Brak zur Sperrzone erklärt und weitgehend abgeriegelt. Das Militär hilft bei der Verteilung von Nahrungsmitteln an Alte und jene, die in Quarantäne sind, sowie bei der Verbringung leicht Erkrankter in Hotels außerhalb Bnei Braks, die auf ultraorthodoxe Bedürfnisse zugeschnitten sind.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Ultraorthodoxe Viertel und Städte wie Bnei Brak weisen eine weit überdurchschnittliche Infektionsrate auf im Vergleich zum Rest des Landes. Die streng Gottesfürchtigen machen zwar nur rund zwölf Prozent der Bevölkerung aus, stellen allerdings die Hälfte aller Corona-Patienten in den Krankenhäusern. Lange Zeit blieben in der ultraorthodoxen Welt einige Synagogen und religiösen Bildungseinrichtungen geöffnet, als im Rest des Landes Gebetshäuser und Schulen schon geschlossen waren. Das mag auch daran gelegen haben, dass vielen Ultraorthodoxen der Zugang zu Internet und Fernsehen fehlt. Gleichwohl hielten es auch viele Rabbiner zunächst für nötig, Einrichtungen offen zu halten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.