https://www.faz.net/-gpf-9y97f

Corona-Krise in Israel : „Das iz a noytfal“

Polizisten auf Streife in dem ultraorthodoxen Jerusalemer Stadtteil Mea Shearim. Bild: Reuters

Die Pandemie betrifft in Israel vor allem strenggläubige Juden. Sogar der ultraorthodoxe Gesundheitsminister hat sich infiziert – weil er sich nicht an die eigenen Bestimmungen hielt.

          3 Min.

          „Das iz a noytfal“ – „Ikh fil mich nisht gut“: Wo die israelische Armee bis dato vor Einsätzen Übersetzungskarten für Arabisch bekam, müssen die Soldaten nun jiddische Wendungen lernen – jedenfalls jene Kompanien, die neuerdings im Innern eingesetzt werden. Israels Regierung hat die mehrheitlich ultraorthodoxe Stadt Bnei Brak zur Sperrzone erklärt und weitgehend abgeriegelt. Das Militär hilft bei der Verteilung von Nahrungsmitteln an Alte und jene, die in Quarantäne sind, sowie bei der Verbringung leicht Erkrankter in Hotels außerhalb Bnei Braks, die auf ultraorthodoxe Bedürfnisse zugeschnitten sind.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Ultraorthodoxe Viertel und Städte wie Bnei Brak weisen eine weit überdurchschnittliche Infektionsrate auf im Vergleich zum Rest des Landes. Die streng Gottesfürchtigen machen zwar nur rund zwölf Prozent der Bevölkerung aus, stellen allerdings die Hälfte aller Corona-Patienten in den Krankenhäusern. Lange Zeit blieben in der ultraorthodoxen Welt einige Synagogen und religiösen Bildungseinrichtungen geöffnet, als im Rest des Landes Gebetshäuser und Schulen schon geschlossen waren. Das mag auch daran gelegen haben, dass vielen Ultraorthodoxen der Zugang zu Internet und Fernsehen fehlt. Gleichwohl hielten es auch viele Rabbiner zunächst für nötig, Einrichtungen offen zu halten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.