https://www.faz.net/-gpf-9y913

Spanien in der Corona-Krise : Ein neuer nationaler Pakt?

Für nationale Einheit zur Überwindung der Krise: Ministerpräsident Pedro Sánchez Bild: AFP

Der spanische Ministerpräsident bemüht historische Vorbilder. So wie beim Übergang zur Demokratie 1977 sollen jetzt die Parteien die Corona-Krise gemeinsam überwinden. Sánchez’ Gegner sind skeptisch.

          3 Min.

          Der Vorschlag macht deutlich, wie dramatisch die Lage ist. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez sucht politische Inspiration in einem Schicksalsjahr Spaniens auf dem Weg zur Demokratie. Wie 1977 brauche das Land neue „Moncloa-Pakte“, fordert der Regierungschef, damals drohte Spanien der wirtschaftliche Zusammenbruch, ähnlich wie ihn nun die Corona-Krise zur Folge haben könnte.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Alle politischen und sozialen Kräfte sollten sich nach diesem historischen Vorbild zusammentun, um den wirtschaftlichen Neustart in Gang zu bringen, fordert Sánchez. Denn nichts sei stärker als die Einheit einer Nation.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Gemälde „Girl with balloon“ von Banksy schnitt ein eingebauter Schredder während einer Auktion in Streifen. Nun will Sotheby’s das Bild für 6 Millionen Pfund versteigern.

          Sotheby’s-Chefauktionator : „Wie hat Banksy das angestellt?“

          Als Chefauktionator von Sotheby’s versteigerte Oliver Barker das geschredderte Werk „Girl with balloon“ von Banksy. Im Interview erzählt er von der verrücktesten Versteigerung seines Lebens – und gibt Tipps zum Bilderkauf.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.