https://www.faz.net/-gpf-9y913

Spanien in der Corona-Krise : Ein neuer nationaler Pakt?

Für nationale Einheit zur Überwindung der Krise: Ministerpräsident Pedro Sánchez Bild: AFP

Der spanische Ministerpräsident bemüht historische Vorbilder. So wie beim Übergang zur Demokratie 1977 sollen jetzt die Parteien die Corona-Krise gemeinsam überwinden. Sánchez’ Gegner sind skeptisch.

          3 Min.

          Der Vorschlag macht deutlich, wie dramatisch die Lage ist. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez sucht politische Inspiration in einem Schicksalsjahr Spaniens auf dem Weg zur Demokratie. Wie 1977 brauche das Land neue „Moncloa-Pakte“, fordert der Regierungschef, damals drohte Spanien der wirtschaftliche Zusammenbruch, ähnlich wie ihn nun die Corona-Krise zur Folge haben könnte.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Alle politischen und sozialen Kräfte sollten sich nach diesem historischen Vorbild zusammentun, um den wirtschaftlichen Neustart in Gang zu bringen, fordert Sánchez. Denn nichts sei stärker als die Einheit einer Nation.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.