https://www.faz.net/-gpf-9yvuw

Ruf nach Untersuchung : China droht Australien mit Boykott

Ein Flugzeug von China Eastern mit medizinischen Hilfsgütern an Bord auf dem Flughafen Perth in Australien Bild: dpa

Australien will untersuchen lassen, woher genau das Coronavirus in China stammt. Peking reagiert prompt.

          2 Min.

          China hat Australien wegen der Forderung nach einer internationalen Untersuchung der Coronavirus-Pandemie mit wirtschaftlichen Folgen gedroht. In einem Interview mit der Zeitung „The Australian Financial Review“ sagte der chinesische Botschafter in Canberra, Cheng Jingye, der Schritt könne „gefährliche“ Konsequenzen haben. Der Botschafter nannte einen Boykott australischer Waren durch chinesische Konsumenten wie Wein und Rindfleisch als mögliche Folgen.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Außerdem könnten sich chinesische Touristen und Studenten gegen einen Aufenthalt in Australien entscheiden. „Wenn die Stimmung sich weiter verschlechtert, werden die Leute denken ‚Warum sollten wir in ein Land gehen, dass China gegenüber nicht so freundlich ist?‘“, sagte Cheng.

          Mit seiner Boykottdrohung reagierte der Botschafter auf die Rufe Australiens nach einer internationalen und unabhängigen Untersuchung der Pandemie, ihres Ursprungs im chinesischen Wuhan und der Rolle der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Premierminister Scott Morrison hatte in der vergangenen Woche mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert, um Unterstützung für seinen Plan zu gewinnen.

          Australien unterstützt Amerikas Forderungen

          Die australische Außenministerin Marise Payne wies am Montag nach der Veröffentlichung des Interviews „jede Andeutung zurück, wonach ökonomischer Zwang die angemessene Antwort auf einen Ruf nach einer solchen Untersuchung ist“. Das gelte besonders, „da wir doch eine globale Kooperation benötigen“, sagte Payne.

          Die Außenministerin hatte vor einer Woche als erstes Regierungsmitglied den Ruf nach einer Untersuchung geäußert. Damit unterstützt Australien ähnliche Forderungen der Regierung in Washington. Hintergrund sind Spekulationen über die Herkunft des Virus sowie die Versuche Chinas, Zweifel an dem Ursprung der Pandemie auf einem Lebensmittelmarkt in der Provinzhauptstadt Wuhan zu säen. Australien gehört zu den engsten Verbündeten der Vereinigten Staaten und teilt deren Kritik an Chinas Umgang mit dem Virus und der Rolle der WHO teilweise. Anders als Washington will Canberra die Organisation aber weiter finanziell unterstützen.

          Der chinesische Botschafter warf Australien vor, es biedere sich mit seinen Forderungen in Washington an. Die Rufe nach einer Untersuchung bezeichnete er als „politisch motiviert“. „Die chinesische Öffentlichkeit ist frustriert, bestürzt und enttäuscht über das, was Australien derzeit tut“, sagte der Botschafter. Der Konflikt belastet die ohnehin angespannten Beziehungen Australiens zu China zusätzlich. Der Tourismus- und Bildungssektor gehören zu den größten Einnahmequellen, chinesische Urlauber und Studenten zu den wichtigsten Kunden. Außerdem ist China der größte Exportmarkt für Wein und Rindfleisch aus Australien.

          Weitere Themen

          „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf" Video-Seite öffnen

          Fischerei-Streit : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf"

          Das sagte die zuständige französische Ministerin im Streit um die Vergabe von Fischereilizenzen zwischen der EU und Großbritannien. Am Donnerstag hatte Paris einen britischen Kutter beschlagnahmt.

          „Sehr nah an einem Sputnik-Moment“

          Pentagon bestätigt Waffentest : „Sehr nah an einem Sputnik-Moment“

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat erstmals den Test eines neuen chinesischen Hyperschallwaffensystems bestätigt. Eine solche Waffe könnte das amerikanische Abwehrsystem umgehen. Peking spricht von einem Routine-Test.

          Topmeldungen

          Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt den neuen Namen des Konzerns bei dem digitalen Event vor.

          Zuckerberg gibt bekannt : Aus Facebook wird „Meta“

          Inmitten der Whistleblower-Affäre benennt Mark Zuckerberg sein Unternehmen um. Der bisherige Name sei zwar eine „Ikone“, aber nicht mehr zeitgemäß.
          Militärparade zum siebzigsten Geburtstag der Volksrepublik China im Oktober 2019 in Peking

          Pentagon bestätigt Waffentest : „Sehr nah an einem Sputnik-Moment“

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat erstmals den Test eines neuen chinesischen Hyperschallwaffensystems bestätigt. Eine solche Waffe könnte das amerikanische Abwehrsystem umgehen. Peking spricht von einem Routine-Test.

          0:5-Debakel im DFB-Pokal : Ist bei den Bayern etwa mehr kaputt?

          Die Schmach von Gladbach ist für die Mia-san-mia-Münchner nur ein Ausrutscher. Oder doch nicht? Die Bayern rätseln über die Ursachen und befürchten nachhaltigen Schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.