https://www.faz.net/-gpf-a507k
Bildbeschreibung einblenden

Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna Bild: dpa

In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.

          5 Min.

          Für Anna ist Kuba seit einiger Zeit ein Albtraum auf Erden. Ihre Wohnung in der Altstadt von Havanna verlässt die alleinstehende Frau nur für die allernötigsten Besorgungen. Von ihrem Balkon sieht sie morgens schon lange Schlangen von Menschen, die vor Geschäften ausharren, um Lebensmittel und Seife einzukaufen. Anna, die in Wahrheit anders heißt, ist Ende fünfzig und zählt mit Bluthochdruck und Diabetes zur Risikogruppe. Vor wenigen Jahren haben Ärzte ihr einen Hirntumor entfernt. Seitdem hat die Kubanerin nicht nur Sehkraft verloren, sondern auch ihre Anstellung beim kubanischen Staat aufgegeben. Arbeiten kann sie nicht mehr. Auf staatliche Unterstützung hofft sie ebenso wenig. Ihr Antrag auf eine Rente werde nicht bearbeitet, sagt sie. Als Havanna vor vier Jahren die Regeln für Kleinunternehmer etwas lockerte, begann sie daher, einen Teil ihrer Wohnung an Touristen zu vermieten. „Eine Freundin sagte mir, dass Personen, die ihre Wohnung an Touristen vermieten, keine Hilfe vom Staat erhalten.“ Seit März hat sie nunmehr keinen Besucher aus dem Ausland empfangen. Jetzt erschöpft sich ihr Erspartes.

          Tjerk Brühwiller

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Martin Franke

          Redakteur vom Dienst bei FAZ.NET.

          So geht es vielen Kubanern. Die Corona-Krise hat das sozialistische Kuba voll erfasst. Gegen die Pandemie schlägt sich die Karibikinsel zwar bislang gut. Ähnlich wie in China fällt es auch der autoritären Regierung in Havanna leicht, Lockdowns und Maßnahmen wie Zwangseinweisungen in Corona-Isolationszentren durchzusetzen. Weder die Presse noch die Bevölkerung wagen, sich dagegen aufzulehnen. Hinzu kommt ein Gesundheitswesen, das schon vor der Revolution von 1959 zu den besten in Lateinamerika gehörte und den meisten anderen Ländern der Region bis heute weit überlegen ist.

          Wenngleich auch in Kuba nicht alle dieselbe medizinische Betreuung erhalten, kommen während der Pandemie einige Stärken des Gesundheitswesens zum Tragen: eine lückenlose Überwachung, das große Vertrauen der Bevölkerung in die staatlichen Krankenhäuser und eine so hohe Ärztedichte, dass das Land seine Ärzte gar weltweit zur „Miete“ anbieten kann. Das hat Kuba geholfen, die Zahl der Infektionen klein zu halten. Bisher wurden unter den rund elf Millionen Kubanern offiziell weniger als 7000 Fälle registriert, 128 mit Todesfolge. Und selbst an einem eigenen Impfstoff arbeiten die kubanischen Forscher. Im August haben klinische Tests mit dem Impfstoff „Soberana 01“ begonnen. Bei ersten Tests sollen die Probanden keine Nebenwirkungen gezeigt haben. Auch der russische Impfstoff „Sputnik V“ könnte Berichten zufolge auf der Insel produziert werden.

          Weitere Themen

          Die Zeit der Rüpel ist vorbei Video-Seite öffnen

          Bidens neue Minister : Die Zeit der Rüpel ist vorbei

          Der designierte amerikanische Präsident setzt demnach auf Personen, die in ihrem Gebiet als anerkannte Experten gelten. Für sein Kabinett bedeutet das: Es wird in Zukunft wieder professioneller zugehen.

          Die Flucht ins Leben

          Gran Canaria : Die Flucht ins Leben

          Gran Canaria ist ein sicheres Reiseziel. Das sagt sogar die Kanzlerin – und rät uns dringend davon ab hinzufahren. Wir haben es trotzdem getan – und können es nur wärmstens empfehlen.

          Topmeldungen

          Kein Politiker will die Säge ans Weihnachtsfest legen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.
          Wecher Impfstoff soll es sein?

          Ende der Pandemie möglich? : „Den idealen Impfstoff gibt es noch nicht“

          Mehrere Corona-Impfstoffe stehen vor der Zulassung. Aber was können die Vakzine wirklich? Kann die medizinische Exit-Strategie aufgehen? Ein Gespräch mit Professor Stefan H.E. Kaufmann – einem der erfahrensten Immunologen im Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.