https://www.faz.net/-gpf-9z5zt
Bildbeschreibung einblenden

Chinas Konflikt mit Amerika : Das schlimmste Szenario ist denkbar

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping winkt unter Quarantäne stehenden Bewohnern der Stadt Wuhan bei einem Besuch Mitte März zu. Bild: Imago

China bereitet sich auf eine harte Konfrontation mit den Vereinigten Staaten vor. Desinformationskampagnen zum Ursprung des Coronavirus werden aufgewärmt. Peking baut eine neue Hassfigur auf.

          4 Min.

          Der Bürgermeister einer Kleinstadt in New Jersey war in dieser Woche zwischenzeitlich das Topthema in den chinesischen Staatsmedien. Michael Melham aus dem 35.000-Seelen-Ort Belleville hat Lokaljournalisten erzählt, dass in seinem Blut Antikörper gegen das neuartige Coronavirus gefunden worden seien. Er vermute, dass er die Krankheit schon im November gehabt habe. Damals sei bei ihm eine schwere Grippe diagnostiziert worden. Das Nachrichtenportal NJ.com berichtete darüber unter der Überschrift: „New-Jersey-Bürgermeister stellt unbelegte Behauptung auf, dass er im November Coronavirus hatte“.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Doch der chinesischen Propaganda kommt der Fall so gelegen, als habe sie ihn selbst erfunden. Schon in den vergangenen Tagen hatte sie Verschwörungstheorien aufgewärmt, wonach das Virus eigentlich aus den Vereinigten Staaten stamme und dort als Grippewelle verschleiert worden sei. Das wiederum war eine Reaktion auf Äußerungen des amerikanischen Außenministers Mike Pompeo vom Wochenende: Es gebe „ein bedeutendes Maß an Beweisen“, dass das Virus aus einem Wuhaner Labor stamme.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trump begnadigt Vertrauten : Ist Flynn nur der Anfang?

          Der erste Nationale Sicherheitsberater des scheidenden Präsidenten belog einst das FBI über seine Russland-Kontakte. Nun macht ihm Trump zu Thanksgiving ein Geschenk. Was plant er noch?