https://www.faz.net/-gpf-ahw8m

Steigende Infektionszahlen : Niederlande verhängen Teil-Lockdown

Der fast menschenleeren Dam-Platz im Zentrum von Amsterdam im Dezember 2020 Bild: dpa

Die niederländische Regierung hat neue Corona-Maßnahmen angekündigt. Ab Samstag müssen Restaurants und bestimmte Geschäfte am frühen Abend schließen, die Anzahl von Menschen, die man treffen darf, wird beschränkt.

          1 Min.

          Die Niederlande schränken wegen der stark steigenden Infektionszahlen wieder einen Teil des öffentlichen Lebens ein. Das kündigte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitagabend in Den Haag an. Ab Samstag müssen demnach Gaststätten und Supermärkte um 20 Uhr schließen, andere Geschäfte bereits um 18 Uhr. Die 1,5 Meter-Abstandsregel wird wieder eingeführt, außerdem sollen die Bürger maximal vier andere Personen in einen Privathaushalt einladen. Sportveranstaltungen sollen ohne Publikum stattfinden. Die Einschränkungen sollen zunächst für drei Wochen gelten.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Von dem Shutdown ausgenommen sind Kinos und Theater. Besucher müssen nur – wie bisher – nachweisen, dass sie geimpft, getestet oder genesen sind. Erst Ende September hatte das Land die meisten Regeln stark gelockert.

          Am Donnerstag hatte das Land mit 16.300 Neuinfektionen in 24 Stunden einen neuen Höchststand seit Ausbruch des Coronavirus verzeichnet. Der bisherige Rekordwert von 13.000 stammte aus dem Dezember. Die Krankenhäuser, in denen es im Verhältnis weniger Intensivbetten gibt als in anderen EU-Staaten, warnen vor einer Überlastung. In den Niederlanden sind 82 Prozent der Bewohner über zwölf Jahren gegen das Coronavirus geimpft, eine der höchsten Quoten in der EU. Von Dezember an sind Auffrischungsimpfungen geplant.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen ziehen deutlich an, noch immer sind viele in Deutschland nicht geimpft. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Biden bezeichnet Tat als "Terrorakt" Video-Seite öffnen

          Geiselnahme in Texas : Biden bezeichnet Tat als "Terrorakt"

          Der Tatverdächtige habe nach seiner Ankunft im Land Waffen gekauft und seine erste Nacht in einer Unterkunft für Obdachlose verbracht, sagte Biden am Sonntag. Der Geiselnehmer soll britischer Staatsbürger gewesen sein.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.