https://www.faz.net/-gpf-a9hj0

Corona in Tansania : Präsident Magufuli im Krankenhaus

John Magufuli am 29. Juli in Lupaso Bild: AFP

Tansanias Präsident John Magufuli erklärte die Pandemie im vergangenen Jahr „nach Gebeten“ für beendet. Nun soll er selbst an Corona erkrankt sein und muss wohl im Krankenhaus beatmet werden.

          1 Min.

          Seit fast zwei Wochen ist Tansanias Staatspräsident John Magufuli nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen gewesen. Wie Medien berichteten, wird der 61 Jahre alte Staatschef wegen einer Corona-Infektion in einem Krankenhaus in der kenianischen Hauptstadt Nairobi behandelt.

          Claudia Bröll
          Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.

          Magufuli hatte die Pandemie im vergangenen Jahr „nach Gebeten“ für beendet erklärt. Seit Mai verharrt die offizielle Zahl der Infektionen in dem Land bei 509 und die Zahl der Todesfälle bei 21. Erst Ende Februar zeigte sich eine Kehrtwende, als er die Bürger aufforderte, sich mit Gesichtsmasken zu schützen, aber nur mit lokal hergestellten. Krankenhäuser und Ärzte in Tansania berichten über einen rasanten Anstieg angeblicher Lungenentzündungen.

          Nach Kenia ausgeflogen

          Der kenianischen Zeitung „Daily Nation“ zufolge wurde der „Präsident eines afrikanischen Landes“ am Montag nach Kenia geflogen, weil sich sein Gesundheitszustand verschlechtert habe. Er befinde sich an einem Beatmungsgerät. Die Regierung des Landes habe keine Ausgangsbeschränkungen verhängt, keine Impfstoffe bestellt und veröffentliche keine täglichen Infektionszahlen. Zuvor hatte eine Menschenrechtsorganisation über die Behandlung Magufulis in Kenia berichtet.

          Es sei traurig, dass es so weit gekommen sei, schrieb der führende Oppositionspolitiker Tundu Lissu auf Twitter. „Dass er selbst COVID-19 bekommen und nach Kenia ausgeflogen werden musste, um zu beweisen, dass Gebete, Dampfinhalationen und andere unbewiesene Kräutermischungen, für die er sich eingesetzt hat, kein Schutz gegen das Coronavirus sind.“ Am Donnerstag schrieb Lissu dann auf Twitter, Magufuli sei aus Nairobi nach Indien verlegt worden.

          Mehrere ranghohe Persönlichkeiten in Tansania sind vermutlich an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Zu ihnen gehörte der frühere stellvertretende Finanzminister, der ehemalige Zentralbankchef und der erste Vizepräsident von Sansibar. Dessen Partei hatte bestätigt, dass er kurz vor seinem Tod positiv auf Covid-19 getestet worden war.

          Derweil wurde auch der frühere kenianische Ministerpräsident und Oppositionspolitiker Raila Odinga in ein Krankenhaus in Nairobi eingeliefert. Nach Angaben seiner Familie sind Ermüdungserscheinungen und reguläre Untersuchungen der Grund. Die Ergebnisse eines Covid-Tests lägen noch nicht vor.

          Weitere Themen

          US-Präsident Biden beleidigt Journalisten

          „Son of a bitch“ : US-Präsident Biden beleidigt Journalisten

          Ein noch angeschaltetes Mikrofon hat schon manchen Politiker in eine peinliche Lage versetzt. Der von Biden mit einem Schimpfwort belegte Journalist Peter Doocy nahm es locker: es habe „noch niemand einen Faktencheck dazu gemacht und gesagt, dass es nicht stimmt“.

          Topmeldungen

          Zwei strategische Tu-95-Bomber der russischen Luftwaffe auf einem Stützpunkt in Russland

          F.A.Z. Frühdenker : Kommt es zu einem heißen Krieg in Europa?

          Die NATO verstärkt ihre Präsenz in Osteuropa, die EU denkt über Sanktionen gegen Russland nach. Bund und Länder bleiben bei ihrer Corona-Strategie. In Heidelberg hält das Entsetzen über die Bluttat an der Universität an. Der F.A.Z.-Newsletter.