https://www.faz.net/-gpf-a9dmm
Bildbeschreibung einblenden

Öffnung in Österreich : „Wir haben eine Pandemie in der Pandemie“

„Das Schlimmste wäre ein Lockdown, zu dem keiner mehr hingeht“: der österreichische Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Aufnahme aus dem Februar in Wien Bild: AFP

Österreich ist gerade in der Phase, die Deutschland bevorsteht. Gesundheitsminister Rudolf Anschober spricht im Interview über Öffnungen, Schnelltests und Notbremsen.

          3 Min.

          Herr Minister, vor einem Jahr wurde das österreichische Skidorf Ischgl zum Synonym für eine Virenschleuder in ganz Europa. Dann kamen die niedrigen Fallzahlen durch die harten Schließungen. Jetzt gibt es vergleichsweise hohe Infektionszahlen, aber es wird geöffnet. In Deutschland fragt man sich: Ist das Vorbild oder abschreckendes Beispiel?

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Österreich hatte in den Monaten von April bis Oktober hervorragende Erfolge. Danach ist es nicht ausreichend gelungen, die Bevölkerung rechtzeitig und in ausreichendem Ausmaß wieder zur Umsetzung der restriktiveren Schutzmaßnahmen zurückzuführen. Im Winter konnten wir das stark verbessern. Wir haben aber gesehen, dass die Akzeptanz der österreichischen Bevölkerung endlich ist, dass manche Gruppen den Weg nach Monaten nicht mehr mitgehen wollen. Das Schlimmste wäre ein Lockdown, zu dem keiner mehr hingeht. Er ist unser schärfstes Instrument, das darf nicht abstumpfen. Deshalb haben wir gesagt, okay, gehen wir einen Weg der schrittweisen, sehr vorsichtigen Öffnung in Verbindung mit einer sehr innovativen Teststrategie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.
          Nachdenklich: Hasan Salihamidžić im März in Leipzig

          Flick und der FC Bayern : Selber schuld!

          Der FC Bayern wurde von Hansi Flicks vorzeitiger Kündigung regelrecht überrumpelt. Der Erfolgstrainer wollte mehr Einfluss im Verein – Hoeneß und Salihamidžić waren dagegen. Wer soll ihn ersetzen?
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.