https://www.faz.net/-gpf-9zw17

Lockerungen in Frankreich : Urlauber dürfen ab Mitte Juni wieder ins Land

Bessere Zeiten in Sicht - eine Restaurantterasse in Nizza Bild: Reuters

Frankreich soll nach dem Willen der Regierung zurück zur Normalität. Hotels, Restaurants und Cafés werden nach Pfingsten wieder öffnen, die Grenzen am 15. Juni. Nur der Großraum Paris muss noch warten.

          1 Min.

          Urlaub in Frankreich soll nach Vorstellung des Regierungschefs von Mitte Juni an für alle EU-Bürger wieder möglich sein. Premierminister Edouard Philippe hat sich am Donnerstag für eine vollständige Grenzöffnung in der EU vom 15. Juni an ausgesprochen. In dieser Frage werde sich die Regierung eng mit den europäischen Partnern abstimmen. Die EU-Außengrenzen müssten noch länger kontrolliert werden.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Der Regierungschef kündigte weitreichende Lockerungen für Frankreich an. So können Cafés, Bars und Restaurants in allen Landesteilen mit Ausnahme des Großraums Paris zum 2. Juni wieder öffnen. In der Hauptstadtregion darf der Café- und Restaurantbetrieb nur im Freien wieder aufgenommen werden. Zum 2. Juni werden auch die Freizügigkeitsbeschränkungen in Frankreich aufgehoben und die 100-Kilometer-Grenze fällt.

          Alle touristischen Einrichtungen wie Campingplätze und Jugendherbergen sollen ebenfalls zum 2. Juni wieder öffnen. Der Regierungschef kündigte auch eine vorsichtige Wiederaufnahme kultureller Veranstaltungen an. Alle Strände, Seen und Museen werden für den Publikumsverkehr wieder freigegeben. Versammlungen von mehr als zehn Personen bleiben weiterhin verboten. 

          Weitere Themen

          Eingeknickt vor Viktor Orbán?

          Rechtsstaatlichkeit in der EU : Eingeknickt vor Viktor Orbán?

          Im Streit um die geplante Bestrafung von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit innerhalb der EU schlägt die deutsche Ratspräsidentschaft einen Kompromiss vor – und sorgt damit für enttäuschte Reaktionen.

          Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf Video-Seite öffnen

          Von Politik und Geologie : Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche scharf

          Bayern hat den Such-Prozess für ein Atommüll-Endlager und den Ausschluss Gorlebens in Niedersachsen kritisiert: Laut Söder wäre es „ sehr, sehr schade, wenn jahrzehntelange Arbeit der Erkundung dort ausfiele und Milliarden an Steuergeldern einfach verschwendet worden sind“.

          Die rote Herzkammer wird nicht schwarz

          Kommunalwahlen in NRW : Die rote Herzkammer wird nicht schwarz

          Nach den Stichwahlen in Nordrhein-Westfalen stellen die Grünen erstmals in zwei Großstädten des Landes den Bürgermeister. Aber einen großen Schönheitsfehler hat ihre Wahlbilanz.

          Topmeldungen

          Steuern des Präsidenten : Wie viel Geld hat Trump noch?

          Donald Trump soll in den vergangenen Jahren kaum Steuern gezahlt haben. Trotzdem gehe es ihm finanziell nicht gut, heißt es in einem Medienbericht. Er habe Hunderte Millionen Dollar Schulden – und es könnten noch mehr werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.