https://www.faz.net/-gpf-9zw17

Lockerungen in Frankreich : Urlauber dürfen ab Mitte Juni wieder ins Land

Bessere Zeiten in Sicht - eine Restaurantterasse in Nizza Bild: Reuters

Frankreich soll nach dem Willen der Regierung zurück zur Normalität. Hotels, Restaurants und Cafés werden nach Pfingsten wieder öffnen, die Grenzen am 15. Juni. Nur der Großraum Paris muss noch warten.

          1 Min.

          Urlaub in Frankreich soll nach Vorstellung des Regierungschefs von Mitte Juni an für alle EU-Bürger wieder möglich sein. Premierminister Edouard Philippe hat sich am Donnerstag für eine vollständige Grenzöffnung in der EU vom 15. Juni an ausgesprochen. In dieser Frage werde sich die Regierung eng mit den europäischen Partnern abstimmen. Die EU-Außengrenzen müssten noch länger kontrolliert werden.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Der Regierungschef kündigte weitreichende Lockerungen für Frankreich an. So können Cafés, Bars und Restaurants in allen Landesteilen mit Ausnahme des Großraums Paris zum 2. Juni wieder öffnen. In der Hauptstadtregion darf der Café- und Restaurantbetrieb nur im Freien wieder aufgenommen werden. Zum 2. Juni werden auch die Freizügigkeitsbeschränkungen in Frankreich aufgehoben und die 100-Kilometer-Grenze fällt.

          Alle touristischen Einrichtungen wie Campingplätze und Jugendherbergen sollen ebenfalls zum 2. Juni wieder öffnen. Der Regierungschef kündigte auch eine vorsichtige Wiederaufnahme kultureller Veranstaltungen an. Alle Strände, Seen und Museen werden für den Publikumsverkehr wieder freigegeben. Versammlungen von mehr als zehn Personen bleiben weiterhin verboten. 

          Weitere Themen

          Ägyptischer Spion im Presseamt Video-Seite öffnen

          Regierung bestätigt : Ägyptischer Spion im Presseamt

          Ein im Bundespresseamt enttarnter ägyptischer Spion hat nach Angaben der Bundesregierung keinen umfangreichen Zugriff auf Daten gehabt. Weitere Angaben zu dem Fall wollte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht machen.

          Topmeldungen

          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.

          Geschlossenes Tönnies-Werk : Stau im Schweinestall

          Das Tönnies-Werk in Rheda-Wiedenbrück steht weiter still. Den Schweinehaltern in Deutschland fehlt damit ihr wichtigster Abnehmer: Die Preise rutschen in den Keller und in den Ställen wird der Platz knapp.
          Paschal Donohoe (r.) mit Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna

          Wahl des Eurogruppen-Chefs : Eine Niederlage für Olaf Scholz

          Die überraschende Wahl des Iren Paschal Donohoe zum neuen Chef der Eurogruppe bringt in Europa vieles durcheinander. Bundesfinanzminister Olaf Scholz gratuliert ihm nicht. Er hatte auf eine Spanierin gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.