https://www.faz.net/-gpf-a5k1b

Corona in der Mongolei : Während der Quarantäne infiziert

Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bundes unterstützen bei der Aktion „Aktion Deutschland Hilft“ das mongolische Gesundheitsministerium im Kampf gegen das Coronavirus. (Archivbild vom März) Bild: ASB Deutschland/Mongolei/Aktion Deutschland Hilft e.V./obs

Lange gab es in der Mongolei keine einzige lokale Corona-Infektion, nun wurde ausgerechnet ein Quarantänehotel zur Brutstätte des Virus. In Frankfurt sitzen unterdessen zahlreiche Mongolen fest, die nicht mehr einreisen dürfen.

          3 Min.

          Bis vor wenigen Tagen war die Corona-Bilanz der Mongolei makellos: Kein einziger Bürger hatte sich im Land selbst mit Sars-CoV-2 angesteckt. Infektionen gab es nur unter Einreisenden, die das Virus dank der strikten Quarantänepflicht von drei bis fünf Wochen nicht weitertrugen. Todesfälle gab es nicht. Bemerkenswert war das auch deshalb, weil die Mongolei eine 4600 Kilometer lange Grenze mit China teilt, wo die Pandemie ihren Ursprung nahm. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) war voll des Lobes.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Doch nun hat die Erfolgsbilanz Flecken bekommen. Ausgerechnet eine Quarantäneeinrichtung ist zur Brutstätte von Infektionen geworden. Der Grund ist offenbar die Mehrfachbelegung der Zimmer. Ein aus Russland zurückgekehrter Lastwagenfahrer soll sich im Hotel „Friedlicher Mond“ erst kurz vor dem Ende seiner Quarantäne bei einem neu eingezogenen Zimmergenossen infiziert haben. Dann trug er das Virus nach draußen. Seine Frau war der erste bekannte Fall einer Ansteckung in der Mongolei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?