https://www.faz.net/-gpf-a676k

Impfstoffprüfung von Biontech : Warum die EU länger braucht als Großbritannien

Mitarbeiter des Mainzer Unternehmens Biontech in einem Labor. Bild: dpa

Die britischen Behörden haben den Covid-Impfstoff schon genehmigt. Die EU braucht dafür noch Wochen. Wie kann das sein?

          2 Min.

          Die britische Arzneimittelbehörde MHRA hat den Impfstoff von Biontech und Pfizer schon genehmigt – und die EU-Arzneiagentur in Amsterdam will sich bis zum 29. Dezember mit ihrer Prüfung Zeit lassen. Dass diese Diskrepanz bekannte Vorurteile befördert, liegt nahe: Hier die Briten, die den Menschen schnell helfen und dafür sorgen, dass der Impfstoff in Britannien schnell verfügbar ist, dort die sprichwörtlich lahme EU-Bürokratie, die sich unverantwortlich viel Zeit lässt. Unter diesen Umständen können, so das Narrativ, die Briten nur froh sein, dass sie die EU verlassen haben.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          In die Kerbe schlug am Freitag auch der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt. Es sei erstaunlich, dass die Prüfung durch die EU-Behörden vier Wochen dauern solle, sagte er im Deutschlandfunk. Die nötigen Zahlen und Daten würden beim Zulassungsantrag eingereicht. Es gehe in dem Zulassungsverfahren ja „nur darum, nachzuvollziehen, ob die Daten valide seien“, hob Reinhardt hervor. Das könne man schneller machen. Er habe den Eindruck, dass hier Zeit verschwendet werde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Polizisten sichern ein Haus in Kreuzberg nach einer Schießerei im Dezember

          Clans gegen Tschetschenen : Droht Berlin ein Bandenkrieg?

          In der Hauptstadt treffen etablierte kriminelle Gruppen auf neue Konkurrenten. Beide können große Gefolgschaften mobilisieren. Immer öfter zeigt sich, wie gefährlich die Situation ist.