https://www.faz.net/-gpf-9xt5v
 

Krisenbekämpfung : Chinas bitterböse Ironie

  • -Aktualisiert am

Gibt den Weltenretter: Der chinesische Präsident und KP-Chef Xi Jinping. Bild: dpa

In China nahm die Pandemie durch Vertuschung ihren Anfang, trotzdem inszeniert sich Präsident Xi als Krisenmanager – in der weltweiten Bekämpfung könnte sein Land zur globalen Ordnungsmacht werden.

          1 Min.

          Eigentlich ist es eine bitterböse Ironie der Corona-Pandemie, aber eine, die noch lange ihre Spuren in der Welt hinterlassen wird. Es sind die Spuren Chinas. Erst haben lokale Behörden und die Führung in Peking den Ausbruch der Epidemie zu vertuschen versucht und wichtige Informationen zurückgehalten. Dann wurde die Stadt Wuhan und die sie umgebende Provinz quasi stillgelegt, und zwar im Wortsinne.

          Und nun gefällt sich Präsident Xi Jinping in der Pose des erfolgreichen Krisenmanagers an der Spitze des kommunistischen Staates, an dem sich die Welt ein Beispiel nehmen könne: Xi schickt medizinische Hilfsgüter nach Europa und telefoniert, wie sein Ministerpräsident, mit anderen Staats- und Regierungschefs, zum Beispiel mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Mit dem sprach er sich für die Einberufung eines G-20-Gipfeltreffens aus, um die  internationale Bekämpfung von Covid-19 besser zu koordinieren. Wogegen natürlich überhaupt nichts spricht, im Gegenteil. Der Mangel an internationaler Koordinierung in dieser Krise sticht ja geradezu hervor. Umso mehr fallen die russischen und chinesischen Flugzeuge auf, welche Hilfsgüter und medizinisches Personal nach Italien bringen.

          Amerika ist auf dem Rückzug, andere übernehmen das Kommando

          Dieser Mangel hat natürlich auch mit einer Leerstelle zu tun, und diese Leerstelle heißt Amerika. Der amerikanische Präsident hat mit sich zu tun, für die Welt hat er wenig Zeit. Schon zu der virtuellen Konferenz der G-7-Länder musste er gedrängt werden. Der chinesischen Führung ist das nicht entgangen. Während nach Ausbruch der Weltfinanzkrise 2008 die Vereinigten Staaten die Zügel in die Hand nahmen, hat China, dessen Bedeutung für die Weltwirtschaft seit damals stark zugenommen hat und das heute auch geopolitisch mit ganz anderem Selbstbewusstsein auftritt, diese Rolle in der Corona-Krise übernommen.

          Fachleute sehen darin schon das Wetterleuchten einer neuen globalen Ordnung. Es hat eben Konsequenzen, wenn die Vereinigten Staaten, die „alte“ globale Ordnungsmacht und Vormacht des Westens, auf „America first“ machen und das Heil in Unilateralismus und Rückzug zu sehen glauben. Dann springen andere in die Bresche – und werden irgendwann auch das Kommando übernehmen.

          Weitere Themen

          So kontrovers lief die Impfpflicht-Debatte Video-Seite öffnen

          Bundestagsdebatte : So kontrovers lief die Impfpflicht-Debatte

          Der Bundestag hat am Mittwoch erstmals über die Einführung einer möglichen Corona-Impfpflicht debattiert. Die heutige Debatte diente dabei erst einmal zur Orientierung. Mit einer Abstimmung wird für Ende März gerechnet.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.