https://www.faz.net/-gpf-aauv4

Digitaler Gesundheitspass : Frankreich rüstet Corona-App auf

Weitgehende Maskenpflicht: In ganz Paris muss der Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Bild: dpa

Die Funktionen der Corona-Warn-App in Frankreich werden bedeutend erweitert. Seit diesem Dienstag sind auf ihr Testergebnisse abrufbar. Und bald soll sie auch eine Eintrittskarte für den Konzert- und Theaterbesuch sein.

          1 Min.

          Frankreich rüstet seine Corona-Warn-App „Tous Anti-Covid“ zu einem digitalen Gesundheitspass auf. In der App können die Nutzer seit Dienstag ihre negativen Testergebnisse (PCR und Antigen) sowie einen Genesungsnachweis nach überstandener Covid-19-Erkrankung herunterladen. Vom 29. April an sollen auch Impfnachweise abgelegt werden können. Kurzfristig werden diese Gesundheitsdaten experimentell auf Flügen nach Übersee und Korsika der Fluggesellschaften Air France und Air Corsica zur Überprüfung des Reisestatus der Passagiere eingesetzt.

          Michaela Wiegel
          (mic.), Politik

          Doch schon bald sollen die Franzosen sich mit dieser App nicht nur für Reisen, sondern auch beim Theater- oder Konzertbesuch als „coronafrei“ ausweisen können. Präsident Emmanuel Macron hatte bereits Ende Februar den Gesundheitspass als mögliches Instrument bezeichnet, um Kultureinrichtungen wieder öffnen zu können. „Unser Ziel ist es, den Alltag der Franzosen zu erleichtern“, sagte Digitalstaatssekretär Cédric O bei der Vorstellung des Projektes.

          Mit Nachbarländern abgestimmt

          Die Vorteile der App seien beachtlich, die Testergebnisse könnten nicht gefälscht werden und schnell bei Kontrollen abgelesen werden. Auch für Berufspendler etwa im deutsch-französischen Grenzgebiet sei die Ausweitung der App eine gute Neuigkeit, weil sie helfe, so Staatssekretär O, den Papierwust abzubauen. Frankreich stimme sich dazu gerade mit den Nachbarländern ab. Für Bürger ohne Mobiltelefon gebe es weiterhin die Möglichkeit, die Nachweise in Papierform vorzulegen.

          Nach den Worten des Digitalstaatssekretär soll mit der Aufrüstung der Corona-Warn-App der von EU-Regierungen derzeit diskutierte „Grüne Pass“ eingeführt werden. Das Dokument soll in der ganzen EU einsetzbar sein und Impfungen gegen das Coronavirus sowie Tests oder überstandene Corona-Infektionen fälschungssicher registrieren. Der digitale Pass soll von Juni an das Reisen erleichtern.

          Frankreich hat die Corona-Warn-App nach Anfangsschwierigkeiten kontinuierlich ausgebaut. Viele Franzosen nutzen sie, um sich nach Beginn der nächtlichen Ausgangssperren oder bei interregionalen Reisen auszuweisen. Zudem wird in der App über das Infektionsgeschehen in allen Regionen, über Impftermine und andere Gesundheitsfragen in der Pandemie informiert. Inzwischen nutzen mehr als 14 Millionen Franzosen die App.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Palästinenser auf dem Al-Aqsa-Plateau liefern sich am 10. Mai Auseinandersetzungen mit israelischen Sicherheitskräften.

          Unruhen in Israel : Der Kampf um das Herz Jerusalems

          Bei den gegenwärtigen Unruhen in Jerusalem kommen viele Dinge zusammen. Dazu zählen die Versuche radikaler jüdischer Siedler, Häuser von Palästinensern rund um die Altstadt zu übernehmen.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am 4. Mai

          In Quarantäne : Seehofer positiv auf Corona getestet

          Bundesinnenminister Horst Seehofer wurde positiv auf das Coronavirus getestet und hat sich in häusliche Quarantäne begeben. Mitte April hatte Seehofer seine erste Impfung gegen das Virus erhalten.
          Die Menarini-Produktion beschränkte sich lange auf Generika.

          Debatte um geistiges Eigentum : Keine Patente – keine Forschung

          Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi äußert sich bei der Diskussion um die Impfpatente zurückhaltend. Das Beispiel seines Landes zeigt eindrücklich, wie Forschung und Patentschutz zusammenhängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.