https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/cop26-in-glasgow-zwei-sehr-unterschiedliche-klimaretter-17631717.html

COP26 in Glasgow : Zwei sehr unterschiedliche Klimaretter

Lange Verhandlungstage im schottischen Glasgow: Hier findet die Klimakonferenz statt. Bild: Getty

Ein junger Aktivist und ein erfahrener Regierungsberater kämpfen beide in Glasgow gegen die Erderwärmung – auf völlig verschiedene Weise.

          6 Min.

          Axel Michaelowa, 53, sitzt in einem kleinen Containerbüro am Rande der Weltklimakonferenz. Er trägt einen Anstecker am karierten Sakko. „All I want for Christmas is Article 6“ steht darauf, er meint das Regelwerk des Paris-Abkommens, nach dem künftig der weltweite Emissionshandel funktionieren soll. Ziemlich wichtig für den Klimaschutz, aber auch kompliziert. Vor zwei Jahren in Madrid haben sich die 197 Staaten 42 Stunden nach Ende der Konferenz noch darüber gestritten. Ohne eine Einigung. Michaelowa arbeitet als Berater für die Delegationen von Honduras, Schweden, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Tunesien daran. Fast jedes Land hat Vertreter von Denkfabriken und Universitäten engagiert, weil die Klimaregulierung so komplex ist, dass auch in den Ministerien oft die Fachleute fehlen. Diesmal, hofft Michaelowa, soll es klappen mit der Einigung.

          Timo Steppat
          Redakteur in der Politik.

          Kevin Mtai, 26, steht ungefähr dreihundert Meter Luftlinie entfernt unter einer sich drehenden, riesigen Weltkugel in der „Action Zone“ der Klimakonferenz. Von Artikel 6 hat er mal gehört, aber für Kenia, sein Heimatland, sei das nicht das wichtigste Thema. Auf seinem Pullover steht: Africa is not a dumpster, Afrika ist keine Müllkippe. Die USA wollten mal Plastikmüll auf den Kontinent exportieren, darauf bezieht es sich. Aber für Mtai geht es um mehr: „Es wird heißer, Lebensräume verschwinden. Die Folgen des Klimawandels bekommen Entwicklungsländer schon heute zu spüren.“ Er will, dass die Staaten in Glasgow anfangen, die Krise „richtig zu bekämpfen“, in den Notfallmodus wechseln.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie