https://www.faz.net/-gpf-a433m

Fehler bei Datenübermittlung : Britische Corona-Statistik explodiert

Der britische Premierminister Boris Johnson Bild: AFP

Am Sonntag wurden in Großbritannien ungewöhnliche viele neue Corona-Fälle gemeldet. Premierminister Boris Johnson erklärte das mit einer statistischen Panne. Viele im Land schütteln den Kopf.

          2 Min.

          Wer nur die täglichen Infektionsstatistiken studiert, rieb sich die Augen, als die offiziellen „Corona-Zahlen“ fürs Wochenende bekannt wurden. Von Freitag auf Samstag stiegen die Neuinfektionen, die angeblich seit Tagen bei 7000 stagniert hatten, auf fast 13.000 an. Am Sonntag wurden dann fast 23.000 neue Fälle gemeldet. Die Regierung beeilte sich zu erklären, dass die Explosion keinen realen Anstieg reflektierte, sondern eine statistische Panne. Wegen eines Computerfehlers seien 16.000 Fälle in der Woche zuvor nicht erfasst und am Wochenende in zwei Tranchen nachgetragen worden. Die Panne sei behoben und die offizielle Staistik weiterhin als „realistisch“ zu betrachten, versicherte Premierminister Boris Johnson in der BBC.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Nicht nur die Opposition spricht von „Chaos“ und hält der Regierung vor, die „Kontrolle verloren“ zu haben. Viele Kommentatoren äußerten sich kopfschüttelnd, zumal dies die zweite derartige Panne war. Während der „Ersten Welle“ mussten die Statistiken schon einmal korrigiert werden – ebenfalls nach oben. Die Regierung versicherte, dass die 16.000 positiv Getesteten, die zunächst keinen Eingang in die Statistik gefunden hatten, über ihr Ergebnis informiert worden seien.

          Unklarheit herrschte jedoch über die Frage, inwieweit das Nationale Gesundheitssystem, NHS, eingeweiht war. Dieses dirigiert die Kontaktverfolger, die Infizierte nach ihren Begegnungen fragen, woraufhin die betroffenen Personen zur Selbstisolierung aufgefordert werden. Arbeitsministerin Therese Coffey zeigte sich am Montag nicht in der Lage, die Zahl der Kontakte zu beziffern, die wegen der Panne nicht verfolgt wurden. „Ich weiß es nicht“, sagte sie.

          RKI ist Vorbild der verantwortlichen Behörde

          Zurückgeführt wird der „technische Fehler” auf die Behörde „Public Health England” (PHE), die im August in ein neu gegründetes „National Institute for Health Protection” integriert wurde. Dieses, so hatte Johnson vor der Neugründung angekündigt, sollte sich am deutschen Robert-Koch-Institut orientieren. Am Nachmittag sprach Gesundheitsminister Matt Hancock im Unterhaus von einem „veralteten PHE-System“, das den Fehler verschuldet hätte. Etwa die Hälfte der 16.000 Fälle seien inzwischen von den Stellen interviewt worden, die mit der Nachverfolgung der Kontakte betraut sind. Wie viele Menschen wegen der Panne nicht in die Selbstisolation geschickt wurden, beantwortete Hancock nicht. „Dieser Vorfall hätte nie passieren sollen, aber das Team hat rasch reagiert, um die Folgen zu minimieren“, sagte er.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Die Abgeordneten hatten auch Erklärungsbedarf, nachdem die Chefin der „Regierungsarbeitsgruppe Impfschutz“, Kate Bingham, die Hoffnungen auf einen Impfstoff für alle gedämpft hatte. In einem Zeitungsinterview hatte Bingham hervorgehoben, dass die derzeit entwickelten Impfstoffe nicht an junge Leute abgegeben würden. „Es ist ein reiner Erwachsenen-Impstoff, für Leute über fünfzig, mit den Zielgruppen medizinisches und Pflege-Personal sowie Risikogruppen“, sagte sie.

          Hancock sprach im Unterhaus von einer großen logistischen Herausforderung. Die Entscheidung über prioritär zu impfende Gruppen würden auf der Grundlage „klinischer Empfehlungen“ gegeben. Davor hatte sich schon Johnson geäußert: „Natürlich ist entscheidend, dass, wenn wir einen Impfstoff haben, ein ausreichendes Angebot zur Verfügung stellen.” Die Priorität würde allerdings zunächst bei den Risikogruppen liegen. „So würde man anfangen.“ Besondere Hoffnungen richtet die Regierung derzeit auf einen Impfstoff, den Wissenschaftler der Universität Oxford gemeinsam mit dem Pharmakonzern AstraZeneca testen.

          Weitere Themen

          Die Wette auf Söder

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.

          Topmeldungen

          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.