https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/claudia-roth-besucht-ns-gedenken-in-serbien-17594307.html

Vor Roth-Besuch in Kragujevac : Warum Serbien der weiße Fleck in der NS-Erinnerung ist

Kragujevac am 20. Oktober 1941: Deutsche Soldaten führen Bürger der Stadt im heutigen Serbien ab. Bild: Gedenkstätte „21. Oktober“, Kragujevac

In der serbischen Stadt Kragujevac töteten Deutsche 1941 fast 2800 serbische Zivilisten. Nun reist Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth an den Ort des Verbrechens – und damit erstmals eine deutsche Spitzenpolitikerin.

          4 Min.

          Seit Jahrzehnten gehört es zu den Grundsätzen deutscher Außenpolitik, dass Politiker auf Auslandsreisen Stätten jener Verbrechen aufsuchen, die im Zweiten Weltkrieg von Deutschen begangen wurden. Der Kniefall von Bundeskanzler Willy Brandt in Warschau 1970 ist die bekannteste dieser Gesten, doch ihr folgten viele weitere. Bundespräsident Richard von Weizsäcker gedachte 1987 in Leningrad der vielen Hunderttausend Menschen, die während der mehrjährigen Belagerung der Stadt durch die Wehrmacht ums Leben gekommen waren.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Als die Stadt wieder St. Petersburg hieß, taten es ihm die Bundeskanzler Helmut Kohl (1996) sowie Gerhard Schröder (2001) nach und verneigten sich ebenfalls vor den Opfern der Blockade. Ob im tschechischen Lidice, im französischen Oradour, in Griechenland, den Niederlanden, der Ukraine, Polen, Belarus oder Italien: Wo einst Deutsche gemordet hatten, haben Jahrzehnte später deutsche Kanzler, Außenminister oder Bundespräsidenten dieser Morde gedacht und dafür um Verzeihung gebeten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?
          Flach, aber nicht schwach: Der neue Mac Mini kann auch Maxi.

          Mac Mini im Test : Flache Verwirrung in der Apple-Welt

          Apple bringt alles durcheinander. Der Mac Mini ist zwar klein, aber schneller als ein großer Mac. Wie soll man sich nur entscheiden? Ein Blick auf den neuen Rechner und seine Rivalen