https://www.faz.net/-gpf-9gv9w

Fall Khashoggi : CIA soll über belastende Tonbandaufnahmen verfügen

  • Aktualisiert am

Ist er in die Tötung Khashoggis verwickelt? Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman Bild: Reuters

Khashoggi soll „zum Schweigen“ gebracht werden: Die CIA hat laut einem türkischen Zeitungsbericht eine Aufnahme, auf der der saudische Kronprinz dies angeordnet habe. Indes hat ein weiteres Land Rüstungslieferungen nach Saudi-Arabien eingestellt.

          Die CIA soll eine Tonbandaufnahme haben, die auf die Verwicklung des saudischen Kronprinzen Muhammad Bin Salman in den Tod des Journalisten Jamal Khashoggi hinweist. Das berichtet die Zeitung „Hürriyet“ unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen. Demnach habe der amerikanische Geheimdienst CIA eine Aufnahme, in der Bin Salman anordnet, „Khashoggi sobald wie möglich zum Schweigen zu bringen.“

          CIA-Chefin Gina Haspel habe demnach bei ihrem Besuch in der Türkei im vergangenen Monat „signalisiert“, dass es eine Aufnahme von einem Gespräch zwischen Bin Salman und seinem Bruder Khalid bin Salman gebe. Khalid ist der Botschafter Saudi-Arabiens in den Vereinigten Staaten. In dem „Hürriyet“-Beitrag heißt es weiter, dass der Kronprinz und sein Bruder in dem angeblichen Gespräch „Unwohlsein“ über die öffentliche Kritik des Journalisten Khashoggi an seinem Land ausgedrückt hätten. Der Autor deutet auch an, dass es weitere „atemberaubende“ Beweise gebe, denn die CIA habe mehr Gespräche abgehört, als die Öffentlichkeit wisse.

          Der regierungskritische saudische Journalist Khashoggi war im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden. Die türkische Regierung lanciert über regierungsnahe Medien seit Wochen Details zu dem Fall. Angeblich verfügt sie über Tonaufnahmen aus dem Innern des Gebäudes. Nur wenige Informationen ließen sich unabhängig überprüfen.

          Die Türkei und Saudi-Arabien sind Rivalen in der Region. Außerdem betrachtet die Türkei es als Affront, dass Khashoggis Verschwinden in Istanbul orchestriert wurde. Staatspräsident Erdogan sieht in Saudi-Arabien „höchste Kreise“ involviert und will nicht lockerlassen, bis der Fall aufgeklärt ist. Der Bericht erhöht den Druck auf Amerika, die Aufklärung des Falls voranzutreiben. Er erschien kurz nachdem  der amerikanische Präsident Donald Trump deutlich gemacht hatte, dass er rigoros zur saudischen Führung hält.

          Auch Dänemark stoppt Rüstungsexporte

          Darüber hinaus hat Dänemark die Genehmigung für Rüstungslieferungen nach Saudi-Arabien zurückgezogen. „Saudi-Arabien spielt eindeutig eine negative Rolle. Ich denke, es ist an der Zeit, dass wir auch von europäischer Seite ein deutliches Signal senden, dass die Grenze jetzt erreicht ist“, sagte Außenminister Anders Samuelsen der Nachrichtenagentur Ritzau am Donnerstag. Hintergrund der Entscheidung seien die Situation im Jemen und der Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi.

          Zurückgezogen wurden laut Außenministerium nicht nur die Genehmigungen für die Ausfuhr von Waffen – sondern auch für Güter mit doppeltem Verwendungszweck, die sowohl für zivile als auch für militärische Zwecke verwendet werden können wie etwa Überwachungsgeräte. Nach Informationen von Ritzau wurden 2017 zehn Genehmigungen erteilt. Um welche Summen es geht, sei unklar.

          Samuelsen hofft, dass weitere EU-Länder sich dem Ausfuhrstopp anschließen. Zuvor hatte bereits Deutschland alle Rüstungsexporte an Saudi-Arabien gestoppt und Einreiseverbote gegen 18 saudi-arabische Bürger verhängt. Auch Frankreich arbeitet derzeit an Sanktionen, während die Vereinigten Staaten weiterhin Waffen nach Saudi-Arabien liefern.

          Der dänische Außenminister Anders Samuelsen

          Weitere Themen

          Humanität und Härte

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Demokratie-Aktivist Joshua Wong ist frei Video-Seite öffnen

          Hongkong : Demokratie-Aktivist Joshua Wong ist frei

          Er war der Anführer der „Regenschirm“-Bewegung in Hongkong von 2014 und saß zuletzt im Gefängnis jetzt ist Joshua Wong freigelassen worden. Der 22-Jährige forderte den Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam, die durch die Proteste gegen ein umstrittenes Auslieferungsgesetz unter Druck geraten ist.

          Topmeldungen

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.