https://www.faz.net/-gpf-7xg76

CIA-Bericht : Der Unterschied

Nach der Veröffentlichung des CIA-Berichts kann Moskau den Amerikanern endlich einmal den Spiegel vorhalten. Doch selbst will es nicht hineinschauen.

          1 Min.

          Der CIA-Bericht ist ein gefundenes Fressen für alle, die Amerika schon immer für das wahre „Reich des Bösen“ gehalten haben. Auch Moskau ließ sich natürlich nicht die Gelegenheit entgehen, in Sachen Rechtsstaatlichkeit endlich einmal den Amerikanern den Spiegel vorhalten zu können.

          Der Menschenrechtsbeauftragte des russischen Außenministeriums forderte deshalb die Veröffentlichung der gesamten 6700 Seiten. Es müssten alle Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden. Gut gesprochen! Falls Washington zögert, könnte Moskau als leuchtendes Beispiel auf diesem Feld vorangehen. Oder glaubt wirklich jemand, dass in den russischen Gefängnissen und Lagern nicht gefoltert wird, weil darüber in der Duma bislang kein solcher Rapport vorgelegt wurde?

          Der Unterschied ist, dass es in Russland keine Opposition gibt, die einen derartigen Bericht erarbeiten und veröffentlichen kann. Und dass in Russland diejenigen Politiker und Bürger, die sich nach Meinung des Kremls zu sehr dafür interessieren, was hinter den Kerkermauern geschieht, eine gute Chance haben, selbst dort zu landen.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Einigung zu Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar

          USA : Einigung zu Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar

          Nach wochenlangen Verhandlungen erzielen Republikaner und Demokraten in den USA eine Grundsatzeinigung auf ein Hunderte Milliarden Dollar schweres Infrastrukturprogramm. Präsident Joe Biden erhofft sich davon Millionen neuer Arbeitsplätze.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.